Selbstoptimierung, was soll das genau sein?

Liebe Leserin, lieber Leser,

immer wieder höre und lese ich von Selbstoptimierung im Zusammenhang mit Coaching und Training.

Ganz ehrlich, ich kann mit diesem Begriff überhaupt nichts anfangen.

Was soll denn genau optimiert werden an uns selbst?

Welche Haltung zu unserem Körper, unserem Verstand, unseren Gefühlen und unserer Seele ( mental, emotionaler Seite…) soll dieser Ansatz ausdrücken?

Da ich mich nicht für ein Auto oder einen Arbeitsprozess halte, will ich mich nicht optimieren.

Mein Menschenbild steht dazu im Widerspruch, ich laufe nicht mit dem Ansatz durch mein Leben daß Menschen unperfekt sind und auf Perfektion hin streben sollen.

Warum sollten wir uns das denn antun?

Ganz ehrlich? Gar nicht!

 

Was mache ich anders?

Ich setze den Wunsch etwas zu können, etwas zu erreichen als Ziel meiner Arbeit in Seminaren und Coachings ein.

Dabei ist mir wichtig, was meine Kunden können und bald können werden und damit auch erreichen können.

Ich kann meine Überzeugungen überdenken, mein Handeln behutsam meinen Werten und meiner Umwelt kongruent gegenüber gestalten.

Als Mensch sind wir aber immer noch wir selbst, keine wie gesagt Maschine oder kein Prgramm.

NLP, TZI und GWK sind keine Methoden und Modelle zur Optimierung, das sind eher Spiegel, die uns dabei unterstützen mehr bei dem zu sein, was wir gern sein wollen.

Dabei ist der Startpunkt: „Du bist ein liebenswerter und einzigartiger Mensch!“

Diesen Startpunkt vermisse ich bei einer Selbstoptimierung.

Ich gebe zu, dies ist auch eine emotionale Betrachtung, ich gebe aber auch zu, daß ich sehr gern Zufriedenheit und Freude ergo positive emotionale Resonanz mit meiner Arbeit verbinden will.Ich verbinde es sehr gern mit einem positiven Ziel, denn dann habe ich auch Lust, Ausdauer, den nötigen Ehrgeiz bei der Sache.Ein Bild zum Schluss:Ich kann kein optimaler Autofahrer sein, ich kann aber ein aufmerksamer, konzentrierter und verantwortungsbewußter Autofahrer z.B. sein.

LG

Ihr

AD

 

 

 

 

Wir präsentieren den Newsletter und RSS Feed

Liebe Leserin, lieber Leser,

Eine kleine Orientierungshilfe
die Webseite hat sich optisch ein wenig verändert. Alle die zum Einstieg eine textgestützte Information brauchen, finden nun auf der Ausgangspunkt Startseite eine kleine Zusammenfassung meiner Arbeit. Die Videos und Sozialen Netzwerkzugänge sind unter der Einleitung und auf der linken Seite innerhalb einer Symbolleiste zu finden. Dort habe ich auf meiner Seite ganz offiziell den RSS Feed eingebunden Die Anmeldung zu zwei Newslettern ist auf der rechten Seite oberhalb der Twitter Liste zu finden.

Was erwartet Sie nun?

  • Sie haben die Möglichkeit alle Blogartikel per RSS zu erhalten.
  • Sie können nun die Newsletter Coaching und Allgemeine Informationen abonnieren.
  • Damit Sie meine Webseite innerhalb Ihrer Lesezeichen besser finden habe ich ein Icon eingebunden, so sehen Sie immer mich und finden meine Seite schneller.
  • Smartphone und Tablett PC Nutzer haben übrigens den gleichen Nutzen, bei Ihnen ist das Lesezeichen auf dem Home Bildschirm über mein Bild zu erkennen.

Ich wünsche Ihnen viel Spass beim Entdecken und freue mich auf Ihre Anfragen.

Ihr

Ansgar Diekhöner

Warum sollten Sie mit einem Coach reden statt mit Ihren Freunden?

Warum sollten Sie mit einem Coach reden statt mit Ihren Freunden?

Hier ein kleiner Hinweis aus dem Interview:

Treffen Sie mich im Online Coaching

Besinnliche Weihnachten und ein Gutes Jahr 2012!

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich wünsche Ihnen, all meinen Kunden und allen Freunden meiner Firma einen
wunderbaren Jahreswechsel. Besinnliche und harmonische Feiertage, Ihrer Familie und Ihnen alles Gute, Gesundheit sowie eine große Portion Gelassenheit und Zufriedenheit für 2012!
Sie hören und sehen ab 02.01.2012 wieder etwas von mir.BaumexpressBaumexpress

Lassen Sie sich beschenken, feiern und genießen Sie die langen Nächte, denn die werden nun wieder kürzer!

Ihr

Ansgar Diekhöner

Haben Sie noch Träume? Was sind eigentlich Träume?

Liebe Leserin, lieber Leser,

als Kind wollte und konnte ich alles. Ich flog über Berge, tauchte in die tiefsten Meere und sprach mit den Tieren. Ich schloss mit allen Menschen Freundschaft und wanderte auf dem Mond.

Als Erwachsener schaffe ich, was ich mir real vorstellen und erreichen kann. Ich wandere durch die Berge und fliege mit den Augen wie ein Vogel über die Gipfel. Ich tauche ~30 Meter weit und 4 Meter tief. Ich kann mit Menschen Kontakt aufbauen und habe gelernt, mit wem ich freundschaftlich sein und mit wem ich Freundschaften aufbauen kann. Ich kann mich in so manches Tier hinein versetzen und der Hund meines Bruder (besser gesagt meiner Schwägerin) macht Sitz, wenn ich es sage. Den Mond schaue ich gern durch ein Fernrohr an oder mit bloßem Auge. Ich habe den Mond auch oft an geheult und so mancher Hund aus der Nachbarschaft mit mir; ehrlich gesagt manche Freundin und später meine Frau mochte und mag das nicht wirklich…

Was ich mir aber erhalten konnte, ist mein Glaube daran, dass alles eine gute Bedeutung hat und etwas Gutes bewirken kann. Ich habe zwar so manche Kröte verteilt und geschluckt. Ich habe dadurch auch gelernt, mich einzuschätzen und meine Möglichkeiten zu sehen und Grenzen zu erkennen.
Das ist eine gute Lektion. Denn: wenn ich meine Grenzen kenne, kann ich sie ausweiten oder festigen.

Was sind Träume für mich?

Träume sind für mich Räume, in denen ich ausprobieren kann, was ich will.
Dies funktioniert, da ich im Traum immer noch alles kann. Ich habe mittlerweile gelernt, dass der Rahmen ein „Als ob Rahmen“ ist. Im Traum verhalte ich mich so, als ob ich es kann.
Ebenso habe ich Träume, in denen ich Dinge nicht kann. Was mir mein Unbewusstes damit sagen will, verhandle ich dann mit ihm. Eine Botschaft ist dabei aber auch,: „OK, so sieht es also aus, wenn wir voll daneben liegen. Was können wir tun, damit es gelingt?“

Da ich gerne Abenteuerfilme und Bücher genieße, fällt mir dazu ein Satz ein: „Wenn ein Mann den Tod sieht, dann lächelt er ihn an.“
Klingt wirklich verwegen und ich weiß auch nicht, was in die Autorin oder den Autoren bei dem Satz gefahren ist…
Gut finde ich zu sagen: „OK, so sieht also der Moment of Fear aus, können wir dann mal bitte unseren Moment des Könnens, Moment of Excellence haben, um mit diesem unsere Angst anzunehmen und dann mit dem Herz in der Brust und nicht in der Hose weiter zu machen.
Weil das zu lang ist für einen verwegenen Filmspruch, lächelt der Mann halt..!

Ich lade Sie ein, haben Sie doch bitte wieder Träume, trauen Sie sich einfach verträumt in die Luft zu sehen – dafür braucht es im Übrigen keinen laufenden PC oder Fernseher.
Unsere Stärke ist es, Dinge erträumen zu können. Denn: dann haben wir ein Bild von unserem Vorhaben und wissen, wie es sich anfühlen wird und aussehen soll…

Ich gehe nun offline bis Montag und wünsche Ihnen gute Träume!
Wenn Sie wollen, können Sie mir davon erzählen:

Mein Traumbriefkasten

Ihnen einen schönen vierten Advent

Ihr

Ansgar Diekhöner

Jammer nicht, zieh Deinen Schlitten!

Liebe Leserin, lieber Leser,
Jammer nicht, zieh Deinen Schlitten!
Dieses wunderbare Zitat habe ich im Kontext zu einer Frauen-Südpol-Expedition gelesen.
Warum finde ich es so nett?
Der darin auf den Punkt gebrachte Pragmatismus ist einfach zu schön.
Es ist ja nicht kräftesparend zu klagen und sich um sich selbst zu drehen.
Vielmehr ist es dann besser zu sagen, ok, wo hin geht es jetzt?
Wenn ich aber nun mal durch die Eiswüste muss, gibt es keinen Entscheidungstee. Damit sollte ich dann warten bis zum nächsten Warte-Rastpunkt.
Genau das kann wunderbar auf das eigene Leben übertragen werden.

Denn im Bewegungsablauf zu stoppen, macht nur Sinn bei akuter Gefahr oder einer komplett neuen Situation, der ich mich gegenüber sehe.

Kann ich aber nicht im Bewegungsablauf stoppen oder auch nicht einmal die Richtung und Art meiner Bewegung ändern, dann ist es gut, wenn ich mir Zwischenziele und Pausenpunkte einrichte.

Im Eis, auf der Wanderung… sind es feste Rast-, Zeltplätze.
Im normalen Leben, ist es das Wochenende.

Meine Empfehlung: Die eigenen Gefühle und Gedanken ernst und wahr nehmen.
Dann überlegen Sie sich kurz, ob ein Grund für einen Richtungswechsel oder eine
Strategiepause vorliegt.
Wenn dies nicht der Fall ist, nehmen Sie die Aufgabe mit und fokussieren sich wieder auf Ihr Handeln.

Es gibt bestimmt einen Grund für die Gefühle, es muß aber kein Grund gegen Ihre Strategie sein. David Hempleman-Adams schreibt in seinem Buch „ Arktisches Solo“ ( er ist übrigens mit einem Norweger zusammen gewandert…), er habe auch Probleme mit einem Schlitten gehabt. Der Grund war recht schnell gefunden: der Schlitten war defekt.
Die Tour zum Pol hatten beide letztendlich geschafft, die Schlitten wurden aber ausgetauscht.

Es gibt also immer eine Lösung nach der nächsten Rast!
Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende!

Ihr

Ansgar Diekhöner

Wo stehe ich und wo will ich hin, wenn die Entscheidung mal schwierig scheint.

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich liebe ja den Satz “Das Leben ist kein Ponyhof.” Unter uns, ich war noch auf keinem. Was soll aber der Satz sagen?
Die generelle Deutung könnte sein: …es wird schon …, habe ich doch gesagt, …dass es schwierig ist, …habe Dich nicht so, …man sind die alle #+*+*~’#…

Vor weg eins:

Es geht immer weiter, egal wie mies es scheint, es entsteht immer etwas Gutes daraus.
Denken Sie dabei an einen Grundsatz: Pflanzen gedeihen sehr gut auf Mist, der wiederum zu ~ 70% aus tierischen Exkrementen besteht.
Also machen Sie aus Mist, Dünger und graben diesen in Ihren Beeten des Lebens unter die Pflanzschicht!
Weiter im Text:


Unser Fremdbild:

Da wir nun zum Glück nicht allein auf dieser Erde sind, interagieren wir mit unseren Mitmenschen. Dies geschieht bewusst, unbewusst, mal ist einem es wichtig, was andere über einen denken und sagen und manchmal auch offiziell nicht.
Dennoch wirken diese kleinen und großen Feedbacks auf uns, beschäftigen uns und prägen unsere kleinen und großen Entscheidungen.

Warum entscheiden wir so, wie wir es tun?
Haben Sie sich schon einmal diese Frage bewusst gestellt?


Meinen Beobachtungen in 44 Lebensjahren und 17 Jahren als Coach und Trainer sind, die mir begegneten Menschen entscheiden sich sehr oft rein intuitiv, auf Grundlagen von vorherigen positiven Erfahrungen. Auf der anderen Seite werden von geschätzten 40 % Referenzen genutzt die eine vertrauensvolle und anerkannte Quelle haben.

Was machen wir, wenn so eine Referenz fehlt oder unsere Referenzen keine Aussage zu einer Entscheidungsfrage fällen können?
Wenn ich verunsichert bin, kann ich ad hoc erst einmal nicht klar denken. Zu sehr beschäftigen mich dann meinen inneren Prozesse, vgl. Artikel aus 10.2011.
• Wie komme ich neben meinen Perspekivwechseln zu einer belastbaren Entscheidung?
• Die zweite Frage ist, muss ich jetzt diese jetzt haben und würde sie mir überhaupt etwas nutzen?
Ich habe bei meinen Mitmenschen und mir beobachtet: Gerade in unruhigen Momenten suchen viele Menschen eine sehr solide Zukunft und machen sich nicht auf die Suche nach Alternativen, dem zu Folge werden nicht weitere Alternativen ergründet oder einfach nur gesucht. Der erste Strohhalm wir ergriffen…

Klartext:

Es hat ja einen Grund, dass eine zur Entscheidung leitende Situation vorliegt. Demzufolge ist es gut mindestens drei Optionen zu haben.
Wenn Sie eine Anregung zum Finden brauchen:
vgl. Artikel aus dem Blog
Und nun dies:
• Finde Sie drei Optionen.
• Schreiben Sie Vorteile zu den Optionen auf.
• Bestimmen Sie potentielle wichtige Begleitumstände, Wohnort und Bedürfnisse der Familie, der Partner…
Wenn das alles nicht hilft, nutzen Sie diesen Satz:
Wenn es nicht funktioniert, probiere (in diesem Fall, erwäge!) etwas anderes!

Demzufolge kann auch mein Anfangszitat genutzt werden, das Leben ist zwar kein Ponyhof, aber auch kein Kasperletheater, wenn Sie etwas stört oder beschäftigt, gibt es immer mehr als eine neue Option oder eine neue Art damit zu leben!

Viel Freude und Spannung beim Finden und bei der Gartenarbeit,
Sein Sie Helden in Ihrem Film, Sie sind Hauptdarsteller!
Wir sehen uns auf dem roten Teppich 🙂
Ihr
Ansgar Diekhöner

Was wünsche ich mir und wie unterstütze ich meine Wünsche?

Eingetragen bei: Allgemein, Coaching, Life Coaching, NLP | 0

Liebe Leserin, lieber Leser,

jetzt in der Vorweihnachts- und Adventszeit, tut es mir gut, das bald vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und mich auf das neue Jahr einzustellen.
Die Erwartungszeit, grob übersetzt für Advent, ist nicht nur eine Fastenzeit oder ein permanenter Einkaufsstress. Sie kann auch „Kraft tanken“ und „Ziele stecken“ beeinhalten.
Was wünsche ich mir und was kann ich für meine Wünsche tun?
Ich beginne gern, indem ich meinen Wunsch in ein Ziel verwandle, dann dieses Ziel mit Unterstützern kombiniere und mir mach- und messbare Eigenschaften des Zieles erarbeite.
Dann kann ich mein Ziel auch als realistisch und realisierbar einordnen.
Aber der für mich wichtigste Faktor zur Zielerreichung ist, dass ich dieses Ziel 100% erreichen möchte und hinter diesem Ziel stehe. Große, realistische Visionen begeistern uns, diese Begeisterung treibt uns an und macht Ziele erreichbar. Fragen Sie sich ruhig einmal, was Sie wirklich wollen, dann erreichen Sie dies!
Was habe ich im letzten Jahr geschafft?
Ich habe 20 kg abgenommen, indem ich mir mein Ziel, schlank und gesund zu leben, mit dem positiven Bild verbunden habe, jeden Morgen laufen zu gehen.
Das mache ich seit dem 08.03.2011 (vorher war es zu kalt und zu Schnee reich).

Verbinden auch Sie Ihre Ziele mit positiven Bildern, Situationen.
Wie das geht, erfahren Sie übrigens auch in einem meiner Onlineseminare ab kommenden Mittwoch.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Vorweihnachtszeit und gute Ziele!

Ihr
Ansgar Diekhöner

Hier das Seminar: