Zwar immer noch im Umbau aber schon etwas anders

Liebe Leserin, Lieber Leser,

aufmerksamen Konsumenten meiner Webseite wird nicht verborgen geblieben sein, das ein Buchungstool und ein etwas ausführlicheres Bestellformular nun auf meiner Seite zu finden sind.

Es kommen noch neue und damit verlinkte Kataloginhalte dazu.

Desweiteren werden in dem Buchungskalender noch alle mir bisher bekannten Termine nachgetragen.

Warum mache ich das ?

Hierzu habe ich mir diese Gedanken gemacht:

  • Auf welchen Weg vereinbaren Sie Termine mit Coaches und Trainern in Ihrem Auftragsverfahren?
    • Die meisten nutzen hierzu eine Mail, in der Inhalt und Zeitpunkt einer Anfrage an die Auftragnehmer weitergegeben werden.
  • Können Sie in diesem Moment schon sehen oder annehmen, ob diese Auftragnehmer auch wirklich Zeit hätten?
    • Auch wenn Sie ein Zeitkontingent vom Auftragnehmer genannt bekommen haben, ist die Wahrscheinlichkeit größer, das bei gut bis sehr gut ausgelasteten Trainern und Coaches doch der Zeitraum schon belegt ist.
  • Was ändert sich bei mir?
    • Ich biete Ihnen die Möglichkeit direkt auf meiner Webseite den Termin zu blocken, mir über ein Webformular Ihre Anfrage zu senden, Sie können bei einer Terminanfrage in jedem Fall die Verfügbarkeit ersehen. Wenn die Inhalte und die Konditionen passen sollte dann einer Beauftragung fast nichts mehr im Wege stehen.
    • diekhoener.org oder www.adta.de

 

  • Warum biete ich Ihnen diesen Service an?
    • So wie ich sind auch alle anderen freien Trainern und Coaches nur schwer erreichbar.
      Oft sind Wartezeiten gefühlt nicht vorhanden, damit Ihnen ein Vorteil entsteht, biete ich Ihnen diese schnelle Methode der Terminvereinbarung.
  • Welchen weiteren Nutzen haben Sie?
    • Im Tagesgeschäft geht auch bei gut gepflegten Profilen oft unter, welche neuen und weiteren Produkte Auftragnehmer anbieten.
      Da oft keine Zeit besteht einen Katalog zu sichten, können Sie immer den Onlinekatalog per Stichwortabfrage ansprechen, und so auch bei nicht Erreichbarkeit des Trainers und Coaches ihre Anfrage im Vergabeverfahren fokussieren.

Natürlich möchte ich auch Aufträge hierüber generieren, es lohnt sich also in den nächsten Tagen immer wieder mit zu verfolgen was hier gerade passiert.

 

Ich halte Sie auf dem Laufenden.

 

Ihr

 

 

Ansgar Diekhöner

 

P.S. Die Werbeagenturen, die meine Telefonnummern in letzter Zeit immer wieder mit Anlage und Weinangeboten… belegen, sollten bitte mal meine Nummer in der Telefonliste löschen… Danke

Das fing mit einem Druckeradapter an, seit 20 Jahren unterwegs als Trainer

Liebe Leserin, lieber Leser,
manchmal braucht es einen Auslöser, um den Start zu wagen.

Noch im Studium benötigte ich einen Druckeradapter, um mit dem Mac auf einem HP-Drucker drucken zu können.
Mir wurde eine Firma empfohlen und nach einem Telefonat etwas Wartezeit, mein Adapter musste ja erst einmal geliefert werden, konnte ich das Gerät abholen.

Wie das Leben so spielt, kam der Verkäufer beim Abholtermin mit mir über mein Studium ins Gespräch, in dessen Verlauf kamen wir auch darauf zu sprechen, daß er mit einen Studentenjob bzw. eine freiberufliche Tätigkeit anbieten könnte. Ich fuhr heim und schon ging die Ideenflut los; es entstand ein Grobkonzept meines späteren Trainer-und Coach-Daseins. Am Küchentisch entstand der Firmenname ADTA und aus der fixen Idee, die sich schon lang hinter meinen Ohren verbarg, wurde über das Wochenende ein Konzept.
Zwar kam ich nie mit dem Lieferanten des Adaters geschäftlich wieder zusammen, dennoch lag hier der Anfang meines weiteren beruflichen Lebens.

Wie ging es weiter?

Das alles geschah ungefähr zu dieser Zeit, in dieser letzten Woche des Jahres 1995 hielt ich noch unentgeldlich die ersten Seminare, testete und tüftelte…

Leistungs- und Seminarkonzepte wurde geschrieben, ein Katalog entstand und ich begann meine ersten Kunden zu gewinnen und drei Wochen später hielt ich nach dem Jahreswechsel meine ersten Seminare.

Somit ging alles offiziell zum Jahresanfang 1996  los, neue Kunden kamen hinzu eine Dynamik zeichnete sich ab.

Seither ist vieles geschehen, das Internet wurde allgemein bekannt und zum Weltmittelpunkt, Mobiltelefone wurden bezahlbar und ein klein wenig Euphorie kam überall auf.

Und ich war dabei.

Es folgten die ersten Jahre als Trainer, eine Trainerausbildung und Methodenausbildungen, Ausbildung zum Coach DVNLP.

Ich habe vielen Menschen etwas beibringen dürfen und selbst eine Menge dabei gelernt.

Machmal war es einfach phantastisch, dann auch mal anders, das gehört aber auch dazu. Das Leben ist bunt und das Lernen hört nie auf.

Meine Familie und ich leben auch von meinen Einnahmen, ich bin glücklich und weiterhin hungrig genug auf Neues.

Es sind Themen hinzugekommen, andere wiederum laufen aus oder kommen spontan wieder auf, es bleibt anregend und spannend.

 

Ich möchte mit einem Liedzitat von Reinhard Mey enden: 

Da waren freundliche Gesichter, und es war gut, ein Lächeln zu seh‘n!
Wie Freunde, wie Komplizen waren wir.
Ich hatte meinen Weg gefunden, sie gaben mir Mut, ihn zu geh‘n,
Und mir und meinen Liedern ein Quartier,
Als keiner an mich glaubte, außer ihnen und mir. 

 (Quelle: Freundliche Gesichter- Reinhard Mey 1987)

Das Lied liegt mir immer wieder im Ohr und hat mir oft in den letzen Jahren Mut gemacht, neu zu überlegen, Ziele zu stecken und dann weiter zu machen.

Da ich bei der Arbeit selten singe, sind meine Lieder meine Seminare 🙂 .

Ich freue mich auf die kommenden Jahre und sage Danke an alle Kunden, Kollegen, Teilnehmer und Klienten aus den letzten zwanzig Jahren seit 1995/1996.

Ihr/ Euer

 

Ansgar Diekhöner

P.S. Was ist geplant für die Zukunft? .. mein Drucker braucht wieder etwas Zuwendung… 🙂

20-Jahre-

Neues Design für diese Seite

Liebe Leserin, lieber Leser,

damit alle mobilen Nutzer und Besucher auch in Zukunft diese Seite nutzen können,
habe ich das Seitendesign verändert.

Heute war der Tag des Schreibtisches, (mein Jazz Trio möge mir meine Abwesenheit verzeihen..).
Ich hatte in den letzten Tagen so einige strategische Entscheidungen zu treffen, da durfte auch der Webauftritt nicht fehlen.

In den nächsten Tagen folgen weitere Artikel, ich will auch wieder neue Buchtitel vorstellen und neue Seminar Themen ankündigen.

Allen Lesern für heute einen schönen Abend und eine gute Nacht.

Ihr

Ansgar Diekhöner

Ihr

Selbstoptimierung, was soll das genau sein?

Liebe Leserin, lieber Leser,

immer wieder höre und lese ich von Selbstoptimierung im Zusammenhang mit Coaching und Training.

Ganz ehrlich, ich kann mit diesem Begriff überhaupt nichts anfangen.

Was soll denn genau optimiert werden an uns selbst?

Welche Haltung zu unserem Körper, unserem Verstand, unseren Gefühlen und unserer Seele ( mental, emotionaler Seite…) soll dieser Ansatz ausdrücken?

Da ich mich nicht für ein Auto oder einen Arbeitsprozess halte, will ich mich nicht optimieren.

Mein Menschenbild steht dazu im Widerspruch, ich laufe nicht mit dem Ansatz durch mein Leben daß Menschen unperfekt sind und auf Perfektion hin streben sollen.

Warum sollten wir uns das denn antun?

Ganz ehrlich? Gar nicht!

 

Was mache ich anders?

Ich setze den Wunsch etwas zu können, etwas zu erreichen als Ziel meiner Arbeit in Seminaren und Coachings ein.

Dabei ist mir wichtig, was meine Kunden können und bald können werden und damit auch erreichen können.

Ich kann meine Überzeugungen überdenken, mein Handeln behutsam meinen Werten und meiner Umwelt kongruent gegenüber gestalten.

Als Mensch sind wir aber immer noch wir selbst, keine wie gesagt Maschine oder kein Prgramm.

NLP, TZI und GWK sind keine Methoden und Modelle zur Optimierung, das sind eher Spiegel, die uns dabei unterstützen mehr bei dem zu sein, was wir gern sein wollen.

Dabei ist der Startpunkt: „Du bist ein liebenswerter und einzigartiger Mensch!“

Diesen Startpunkt vermisse ich bei einer Selbstoptimierung.

Ich gebe zu, dies ist auch eine emotionale Betrachtung, ich gebe aber auch zu, daß ich sehr gern Zufriedenheit und Freude ergo positive emotionale Resonanz mit meiner Arbeit verbinden will.Ich verbinde es sehr gern mit einem positiven Ziel, denn dann habe ich auch Lust, Ausdauer, den nötigen Ehrgeiz bei der Sache.Ein Bild zum Schluss:Ich kann kein optimaler Autofahrer sein, ich kann aber ein aufmerksamer, konzentrierter und verantwortungsbewußter Autofahrer z.B. sein.

LG

Ihr

AD

 

 

 

 

Was kann eine kleine Veränderung auslösen?

Liebe Leserin, lieber Leser,

 

manchmal steckt alles irgendwie fest.

Da fängt die kleinste Aufgabe und Bitte an, sich in ein komplexes Werk von
Schicksalsfäden zu verwandeln.
Immer wenn man selbst sich nicht darauf einlassen will, kommen diese Momente wie von selbst.
Dabei sind es nicht die “wichtigen” Fragen der Welt wie Weltfrieden, Besuch der Eltern oder ein wichtiger Termin, die solch ein Potential entwickeln, nein es sind die kleinen Dinge, die einem alle möglichen viralen Auswirkungen sehr spontan vor Augen führen.

 

Was tut man da?

Möglichkeit A:

Ignorieren – Dabei ist die Frage, wie dick das eigene Fell auf der Seele ist.
Wann wir der innere und eventuell äußere Druck zu mächtig?

Möglichkeit B:

Kurze Auszeit zur Orientierung und Entscheidungsfindung:

Dies kann ein Tee, oder Kaffee sein, den Sie kochen
und bei dessen Genuss Sie Ihre Emotionen und Gedanken wieder ordnen
können.

Möglichkeit C:

Akzeptieren Sie die Verursacher, Analysieren Sie Lösungsmöglichkeiten und
räumen Sie es für Sie aus dem Weg.

z.B. Tätigen Sie nun einfach den Anruf, den Sie so lange tätigen wollten…

Das wichtigste ist, nehmen Sie diese Ursachen für sich an und ernst, dann fühlen Sie sich bestimmt schon freier und können wieder klarer denken.

 

Oft hilft eine Brücke oder ein Anker, z.B. eine „ Alles wird Gut Maschine“ damit Sie wieder einen positiven und wirkungsvollen Hebel für Ihre Lösung entdecken.

 

Denken Sie auch daran, Ihre Realität ist Ihr Bild der Realität, das Reale kann auch etwas anders aussehen, mit Glück weniger dramatisch.

 

Viel Spaß bei der nächsten emotionalen Geisterbahnfahrt (ihrem 4D Abenteuerkino) und beim Suchen des Ausganges.

 

Ihr

 

AD

 

Glaube an Dich und andere werden es auch tun!

Eingetragen bei: Allgemein, NLP, Stressmanagement | 0

Liebe Leserin, lieber Leser,

kennen Sie das, Sie haben einen Berg von Aufgaben vor sich und wissen nicht so recht wie dass zu schaffen ist.

Kluge Lebensweisheiten gibt es dann immer gratis, von “ Das habe ich schon immer Dir gesagt bis, also mich geht das ja nichts an, aber….“ Die Hauptpersonen sitzen dann meistens mit der immer noch zu erledigenden Arbeit vor sich und sagen: „Na toll, nun klauen mir andere auch noch meine geringe Zeit damit…“

Fragen wir uns doch mal, wer muss hier eigentlich die Arbeit verrichten? Richtig, man selbst. Jammern hilft also nur kurz um sich den Druck von der Seele zu nehmen.

Was kommt dann?

Denken Sie daran wie Sie die Arbeit erledigen wollen.
Stellen Sie sich doch einfach vor, wie Sie konzentriert diese Aufgabe erledigen. Dann kommen Sie auch schneller dazu, lästige und monotone Dinge machen zu wollen.

Tipp: Vermeiden Sie es sich darauf zu fokussieren, wie schön es wäre, wenn Sie alles geschafft haben. Dann fangen Sie nicht an, oder beginnen gleich mit fehlender Motivation, denn das Ziel ist der Weg und der Weg ist das Ziel, damit kommen Sie zum Finale!

Glauben Sie einfach an sich, sie haben etwas ähnliches bestimmt schon einmal gemacht und können von Ihren Erfahrungen profitieren.

Vielleicht kennen Sie Menschen, die Sie als Rollenvorbild nehmen können, die auch in einer Ihnen symphytischen Art die Aufgaben geschafft haben.

Beginnen Sie dann mit Ihrer Arbeit. Irgendwann kommen bestimmt freundliche Helfer und unterstützen Sie, dann haben Sie auch wieder ein Ohr für gut gemeinte Ratschläge.

Bleiben Sie dran!

 

Ihr

 

Ansgar Diekhöner

 

Alles dabei?

Liebe Leserin, lieber Leser,

ein alter Mann geht  jeden Tag in Moskau in einen stalinistischen Prachtbau und verbringt den Tag auf der Aussichtsplattform, eines Tages fragt Ihn der Pförtner warum er das tut….

was würden Sie als Ihre Kompetenzen, Werte, Eigenschaften und Prinzipien, Paradimen benennen?Haben Sie sich schon in dieser Art einmal Gedanken über sich und das eigene Leben gemacht?

Ich sage, machen Sie es, es lohnt sich!

Wenn Sie sich bei Ihrem Handeln darüber im klaren sind, was Sie anstreben, wie Sie etwas machen und was Ihnen dabei wichtig ist, bleiben Sie in Ihrem Kursbereich.

Um es anders zu sagen, bei Entscheidungen reden Sie und andere nicht lange aneinander vorbei, da Sie schon gut benennen können wo Ihre Präferenzen und Praradigmen liegen und bis wohin Sie gehen wollen und können.

Bei unübersichtlichen Situationen können Sie sich schneller über die einzelnen Handlungsoptionen ein Bild gemacht haben, damit Sie Ihre Ressourcen und deren Ausnutzung benennen und belegen können.

Wenn Sie genau wissen, was Sie tun, könnte es Ihnen gehen wie dem

alten Mann in Moskau, der deswegen jeden Tag auf die Aussichtsplattform eines 1950 gebauten Gebäudes ging, weil er dort dieses „hässliche“ Gebäude nicht mehr sehen müsste…

Das ist auch ein Handlungsprinzip und Verhaltensparadigma…

Aber nun ersthaft, Sie sehen, jeder ist in seinem Handeln von Werten, Kompetenzen, Eigenschaften, Prinzipien etc. beeinflußt und hat auch in jeder Lebenssituation unterschiedlich ausgeprägten Zugriff auf diese!

Bleiben Sie sich treu und verändern Sie sich behutsam aber mit Freude!

 

Ihr

 

Ansgar Diekhöner

 

 

 

 

Was macht mich zu dem der ich bin?

Liebe Leserin, lieber Leser,

sind Sie immer die Person, die Sie sein wollen?
Haben Sie in den letzten Jahren bei sich Änderungen im Verhalten bewußt herbeigeführt?

Wenn Sie diese Fragen so schon beantworten können, dann ist Ihnen dieser Paradigmenwechsel oder eine Veränderung an Ihrem Verhalten nicht neu, bzw. evtl. auch schon gelungen.

Was macht uns denn unverwechselbar zu den Menschen, die wir sein wollen?
Sind es unsere Errungenschaften, der Erfolg in unserem Leben?
Sind es die Reaktionen, die wir durch und von anderen Menschen erhalten?

Meine Beobachtungen an mir und an Klienten sagen mir, ein zu sich selbst stehen, ein kongruentes Verhalten anstreben bewirkt oft die ausgeprägtesten Veränderungen oder Bestätigungen im eigenen Verhalten.

Strebe ich eine Veränderung an, dann weiß ich nicht unbedingt sofort, wie genau und wodurch mein Verhalten sich in Zukunft anders definiert.

Dass ist auch gar nicht nötig, wichtiger ist eine ungefähre Vorstellung von dem zu haben, wie es in Zukunft sein soll.
Dann habe ich den ersten Eindruck meines Zielbildes, welches ich dann ausbaue und anstreben kann.

Pläne und Ideen werden mit der Zeit konkret.

Die Menschen sind ja auch erst mit der Idee zum Mond geflogen, irgendwie auf dem Mond zu landen. Danach haben sie erst mit der Planung und den Entwürfen begonnen.

Starten Sie also, unterwegs zu sein ist schon ein Beginn!

Viel Spass bei Ihrer Reise

Ihr

Ansgar Diekhöner

Die Schnupperseminare haben begonnen

Liebe Leserin, lieber Leser,

seit letzter Woche gibt es auf meiner Webakademie kostenfreie Kurzwebinare.

Ich bin richtig überwältigt, wie gut dies angekommen ist.
Allen Teilnehmern sage ich auf diesem Wege ein herzliches Dankeschön!!!

Ich biete an, einfach an einer Sequenz meiner Arbeit teilzunehmen, damit alle sich ein Bild von meiner Arbeit machen können.

Außerdem bietet dieser Weg für mich den unschätzbaren Vorteil mit meinen Teilnehmern zusammen die Seminare auf Ihre Bedürfnisse hin anzupassen.

Hierzu auch noch einmal ein sehr herzliches Dankeschön, es ist schön zu hören, dass meine Arbeit bei Ihnen und Euch etwas schönes bewirkt und es bewirkt bei mir etwas schönes, wenn ich hierdurch meine Seminare / Webinare fein abstimmen kann.

Für alle neuen Teilnehmer biete ich hier diesen Link an:

Ich freue mich auf die weiteren Veranstaltungen!

Ihr

Ansgar Diekhöner

Was wünschen Sie sich für das kommende Jahr?

Liebe Leserin, lieber Leser,
bald beginnt die Vorweihnachtszeit, das laufende Jahr ist in den letzten Wochen. Die Zeit ist also reif für gute Vorsätze und Planungen für das kommende Jahr 2013.
Haben Sie sich schon darüber Gedanken machen können und zu welchen Wünschen, Ideen und Plänen für das kommende Jahr sind Sie gekommen?
Machen Sie sich doch in diesen Tagen auf Ihren Wegen zum Weihnachtseinkauf oder zum Weihnachtsbasar eine eigene Freude und beginnen über das kommende Jahr in den schillerndsten Farben zu träumen und nehmen Sie sich die schönsten Ausgaben dieser Tragträume mit.
Ich wünsche Ihnen viel Freude dabei.

Kann mich Ruhe und Bewegung positiv stimmen?

Liebe Leserin, lieber Leser,

kann mich Ruhe und Bewegung positiv stimmen?

Ich glaube ja. Wenn wir in unseren Tagesablauf mehr Bewegung einbauen, dazu mehr Wasser und z.B. Tee aufnehmen, dann kann sich zu einer kleinen Erschöpfung ein gutes Gefühl einstellen. Wenn ich kann, baue ich Bewegung durch Radfahren oder Gehstrecken in die Wege zu meinen Seminaren ein. So komme ich wach bei meinen Seminargruppen an und habe den Tag mental entspannt begonnen. Im Auto habe ich ganz gezielt einfach keine Musik etc. an. So bin ich trotz der Autofahrt noch frisch für meine Arbeit.

Bus- oder Zugfahrten können gut zur Entspannung genutzt werden, ich schaue gerne einfach einmal nur aus dem Fenster. Haben Sie in der letzten Zeit (vielleicht auch auch im Zug) einfach nur mal wieder verträumt vor sich hingesehen? Lassen Sie doch Ihren den Gedanken einfach mal wieder freie Bahn, Sie brauchen dabei auf nichts zu achten.

Meinen Weg nach Haus nutze ich gern zur Bewegung. Ein Radhemd in der Tasche ermöglicht es auch nach acht Stunden Seminar sich körperlich mit der mentalen Belastung, der Leistung des Tages zu beschäftigen. Ich fahre so meine Gedanken heim und lasse meinen Tag emotional passieren.

Ein langsames oder schnelles Fahrtempo sagt dann übrigens nichts darüber aus, wie der Tag war.
Auch nach langen Tagen bringt das spätestens nach 10 Metern Spass.

Ich komme an solchen Tagen am Abend besser zur Ruhe, da ich nicht nur geistig sondern effektiv körperlich etwas geleistet habe.

Ich kann dann müde sein und besser schlafen.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende!

Ihr

Ansgar Diekhöner

Gedankenlesen kann gut sein kann muss aber nicht!

Liebe Leserin, lieber Leser,

oft höre ich jemanden sagen, es wäre doch schön die Gedanken lesen zu können.
Frage: Wäre es denn wirklich schön?
Neue Frage: Was bringt uns das Gedankenlesen? Wissen wir dann wirklich mehr?
Wenn wir uns ohne miteinander zu reden versuchen ein Bild von der Motivation unserer Mitmenschen zu machen, dann fehlen uns trotz des Gedankenlesens oder auch ohne übersinnliche Kräfte,trotz des Vermutens eines Gedankens immer die entscheidenden Informationen, die unser Bild komplett machen.
Vermute nicht was ich will, frage mich was ich will!!!
Du willst doch nur, ich weiß was Du willst..
Das sind Einleitungen zu Sätzen die erst einmal viele gute Argumente und Anhaltspunkte für eine eben stichhaltige Beweisführung unserer Vermutung benötigen. Wenn diese nicht geliefert wird bricht sie wie jede schlechte Legende in sich zusammen!

Sein Sie mutig und fragen einfach mal mehr!
Hören Sie zu und fassen Sie auch zusammen, was Sie davon verstanden haben.
Atmen Sie tief durch, atemberaubend ist keine Grundhaltung und auch nicht ganz so gesund!
Bleiben Sie also ruhig und lassen Sie sich Zeit Informationen zu sammeln und dann zu entscheiden!

Viel Spaß beim Entdecken wünscht

Ihr

Ansgar Diekhöner

Welche Positionen wir in einer Kommunikation übernehmen koennen

Liebe Leserin, lieber Leser,

um in einer Kommunikation die verschiedenen Seiten unserer Botschaften zu verstehen, braucht es auch verschiedene Perspektiven oder Positionen der Wahrnehmung und Beobachtung.
Ich kann mir über meine Sicht der Dinge vielleicht im Klaren sein, bin aber mir über meine Motivation und die Hintergründe meines Handelns nicht ganz bewusst.
Sie kennen bestimmt den Begriff des Blinden Flecks in der Wahrnehmung. Dieser blinde Fleck verändert sich, weitet sich aus und wandert.
Rein rational heißt es demnach „ich bin mir sicher, dass ich mir mit dem was ich zu wissen glaube sicher bin.“

Im Falle einer sehr hohen positiven oder negativen emotionalen Erregung, kann ich nur empfehlen eine Nacht über Entscheidungen oder Mitteilungen zu schlafen.
Wenn Sie am nächsten Tag dann immer noch sich für diesen Weg entscheiden wollen, dann machen Sie es.

Ich wünsche Ihnen alles Gute

Ihr

Ansgar Diekhöner

Check the Dad – Bin ich so ein Vater wie ich immer sein wollte?

Was macht uns als Väter aus?
Welche Rollen leben wir in unserem Vaterbild?

Was kann ich für mich von anderen lernen?
Was kann ich Gutes anderen von mir erzählen?

Kommen Sie dazu und tauschen Sie sich aus, geben und nehmen Sie?
Stellen Sie fest, wie viel Zeug zum „Helden“ Sie haben!

Ich gebe in unsere Runden Informationen und Impulse aus meiner Vatersicht besonders aber aus Sicht des Coaches und Kommunikationstrainers hinein.

Zum Seminar

Wo beginnt Stress und wo beginnt eine Erkrankung durch Stress?

Liebe Leserin, lieber Leser,

wo beginnt der normale Wahnsinn und an welcher Stelle sollten wir in die Bremse treten?
Wer schon einmal einen Burn Out hatte, kennt an sich die Warnzeichen einer drohenden Überbelastung. Wer noch nie derartig ausgebrannt war, kennt den Zustand nur noch zu funktionieren aber eben auch nicht mehr.

Passend zu meinen Seminaren zu diesen Themen habe ich diese Artikel gefunden, auf die ich gern hinweise.

Denken Sie bitte daran, wer nur funktioniert, bei dem funktioniert nicht mehr viel! Bleiben Sie gesund und glauben Sie auch in Deutschland kann und soll Arbeit Freude machen und die Menschen lachen sogar am Arbeitsplatz.

Ihr

Ansgar Diekhöner

Die Artikel:

Arbeitsbelastung Deutsche lassen sich am meisten stressen

45 Prozent der IT-Beschäftigten sind überlastet

Unser Veranstaltungskalender ist online

Liebe Leserin, Lieber Leser,

unser Veranstaltungskalender ist nun online.
Ab sofort sind alle offenen Seminare und Webinare über diesen Kalender einsehbar und buchbar.

Sie können nun auch den Kalender abonnieren und sind dann per Link sofort auf jeder Veranstaltung.
Nutzer von Google Kalendern können diesen Kalender auch zu Ihren eigenen hinzufügen.

Nutzen Sie dazu einfach den Kalender in der rechten Seitenleiste auf der Webseite oder nutzen Sie diesen Link:
Veranstaltungskalender

Viel Spaß beim Entdecken
Bleiben wir in Kontakt

Ihr

Ansgar Diekhöner

P.S. Die Grammatik des Kalender Plugins ist bitte zu entschuldigen. Das Programm kommt nicht aus Deutschland, die Programmierer haben mit dem korrekten Plural etc. etwas wenig Kontakt. Also es heißt natürlich z.B. jeden siebten Tag und nicht jeder 7 Tag…. Alle Deutschlehrer schreiben bitte den Programmierern:)

Ernest Shackleton und meine Arbeit

Liebe Leserin, lieber Leser,

aufmerksamen Besuchern der Seite ist in den letzten Tagen bestimmt aufgefallen, daß ich häufiger Zitate von Ernest Shackleton im Tweet bringe.

Warum Shackleton? Wer ist das denn?

Die Frage nach dem Warum beantwortet sich schnell.
Ernest Shackleton war kein perfekter Mensch aber sein Führungsstil, seine Motivationsgabe, sein Umgang mit seinen Kollegen war beeindruckend demokratisch und wertschätzend für seine Zeit ( 1913…).
Die Frage nach der Person beantwortet sich ebenso schnell.
Ernest Shackleton war ein Polarforscher, Expeditionsleiter.
Seine Expeditionen erreichten nie den Südpool oder schafften die Durchquerung der Antarktis.
Dennoch war gerade das die Keimzelle für seinen Ruhm.
Zur Zeit der großen Entdeckungen war es fast normal, besonders für militärisch organisierte Expeditionen ( wie die von R. F. Scott zum Südpool) den Verlust von Menschenleben einzukalkulieren. Demzufolge war die gesunde Heimkehr sowie Rettung aller an der Expedition beteiligten Menschen für fast! alle Expeditionen nie eine wichtige Planungsoption oder Grundlage.

Genau diesen Paradigmenwechsel vollzog Shackleton. Er hatte gerade bei der Endurance Expedition, als sein Expeditionsschiff Endurance im Mahlstrom der Eisschollen zerstört wurde alle Teilnehmer von den Eisschollen auf die rettende Elephant Island bringen können. Und holte per Schiffreise mit einem Rettungsboot !!! und einer Bergüberquerung Hilfe von einer Walfängerstation. Alle Teilnehmer der Expedition kamen gesund und vollzählig wieder in England an. Dies geschah 1914-1917.

Wie hat er das geschafft?

Er schaffte eine positive Atmosphäre, in der seine Mitreisenden immer an den positiven Ausgang Ihres Abenteuers glaubten und alles in Ihrer Macht stehende dafür taten.
Er führte durch Wertschätzung, Fürsorge und humorvolle Motivation.
Er selbst hatte zwar auch mit seinen Befürchtungen zu kämpfen, fokussierte sich aber immer auf die Option eines positiven Endes seines Unternehmens.

Ich werde in der kommenden Zeit immer wieder auch an dieser Stelle auf Shackleton oder andere Personen mit seinen Eigenschaften zu sprechen kommen.
Wenn Sie selbst sich ein Bild von ihm machen wollen helfen Ihnen diese Bücher und der Link:

Ernest_Shackleton- Ein Artikel aus Wikipedia

635 Tage im Eis: Die Shackleton-Expedition –
Verlag: Goldmann Verlag (1. September 2000)
Taschenbuch: 320 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442150426
ISBN-13: 978-3442150427
Originaltitel: Endurance

Mit der Endurance ins ewige Eis: Meine Antarktisexpedition 1914-1917

Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch; Auflage: 4 (September 2006)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492248071
ISBN-13: 978-3492248075
Originaltitel: South

Shackletons Führungskunst: Was Manager von dem großen Polarforscher lernen können

Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: rororo; Auflage: 9 (2. Mai 2003)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499615487
ISBN-13: 978-3499615481
Originaltitel: Shackleton’s Way

Viel Freude beim Lesen und evtl. Verschenken.

Ihr

Ansgar Diekhöner

xing Unternehmensprofil, social network Zugriffe

Liebe Leserin, lieber Leser,

damit Sie mich schneller im social network sowie in xing finden, habe ich eine
Zugriffsleiste eingebunden.
Für meine Unternehmensseite in xing Ansgar Diekhöner Seminare und Coachingsind Schalter auf meiner Webseite eingesetzt worden.
Diese Schalter sind z.T. erst ab Sonntag verfügbar.
Wenn ein Link also auf eine Suchseite, dann führt wundern Sie sich bitte nicht.

Mit einem Gruß aus Kiel

Ihr
Ansgar Diekhöner

Das Telefon – die Visitenkarte Ihres Unternehmens

Liebe Leserin, lieber Leser,
haben Sie schon einmal in Ihrem Unternehmen angerufen?
Vielleicht schon. Und auch wenn Sie bei anderen Unternehmen anrufen, werden Sie bemerken, dass Sie sich schon beim ersten Kontakt ein Bild von dem Unternehmen machen.
Oft sind es Standards, die den positiven Eindruck bestimmen.
Hier eine kleine Checkliste:
Ton – Artikulation:

  • Konnten Sie verstehen, mit welchem Unternehmen Sie verbunden sind ?
  • Gerade bei Hotline-Nummern, die zu einzelnen Vertragsunternehmern führen, wie z.B. Garantieabwicklung für Waschmaschinen, ist es für Sie sehr vorteilhaft, dass Ihr Unternehmensname und der Name der Angestellten sehr gut zu verstehen sind!
  • Gönnen Sie sich in der Begrüßung eine Pause, schnelles Sprechen des Textes ist oft schlecht zu verstehen!

Mimik:

  • Lächeln Sie!
  • Lächeln Sie Ihre Gesprächspartner in normalen Unterhaltungen an, um positiv auf Sie zu wirken, dann tun Sie bitte dies auch am Telefon.
  • Gerade wenn es komplex wird, lächeln Sie, dann bleiben Sie professionell!

Probieren Sie es aus und erstellen Sie Ihre telefonische Visitenkarte.

Ihnen eine schöne Woche

Ihr
Ansgar Diekhöner

Nein, bei diesem Wetter lerne ich lieber im Warmen!

Liebe Leserin, Lieber Leser,

das können Sie trotz Dauerfrost nun auch:

Hier kommen Sie zum beheizten Studierzimmer!

Ich freue mich auf Sie

Ihr

Ansgar Diekhöner

Beitrags-Navigation