Bullet Journal

Die Bullet Journal oder Wochenplanung mit Aufgabenlisten in verschiedenen Kategorien ist seit längerem ein gutes Mittel für einen stressfreien Wochenablauf.

Wie mache ich das?

  • Ich plane meine Woche am Sonntag.
  • Ich nutze zwei Bücher ( meist Kladden zur freien eigenen Gestaltung).
  • Private Planung
  • Berufliche Planung

Wie gehe ich vor?

Ich schreibe mir auf, was ich in der Woche an welchem Tag mache.

Ansonsten führe ich Listen, die meine Wochen- und ü. 30 Tage dauernden Ideen und Aufgaben aufnehmen.

Das Prinzip der Bullet Journal ist:

Aus dem Punkt wird bei Erledigung der Idee / der Aufgabe… ein Haken.

Wenn etwas verschoben wird mache ich einen Feil daraus.

Ich habe übrigens durch das Verschieben gelernt wie viel aktuell in meine Woche passen kann.

Was bewirkt diese Planung?

Ich kann priorisieren.

Meine Woche liegt vor mir und ich habe schon eine Anfangsplanung für sie.

Ich bin breit aufgestellt, neben dem digitalen Kalender oder der To Do List, habe ich eine analoge kreative Art auch für mich kniffligen Punkten zu nähern.

LG

Ihr

Ansgar Diekhöner

Das neue Angebot ist seit letzter Woche verfügbar

Liebe Leserin, lieber Leser,

seit letzter Woche habe ich damit angefangen neue Angebote online zu stellen.

Ich werde diese Angebotspalette nun erweitern und aktualisieren.

Wenn Sie eine eigene Anfrage an mich haben, sprechen Sie mich einfach bitte an.

 

Blieben Sie gesund, wenn Sie im Urlaub sind, erholen Sie sich gut.

 

Ihr

 

Ansgar Diekhöner

Was lese, höre und sehe ich gerade?

Liebe Leserin, lieber Leser,

das Gehirn  braucht Nahrung. Was gebe ich meinem Hirn zu Essen?
Ich nehme meine Rubrik der Buchempfehlungen wieder auf und möchte betonen weder dafür Geld zu bekommen noch mit meinen Hinweisen Geld zu verdienen.

Sachbuch:

Paul Watzlawick

Wie wirklich ist die Wirklichkeit?

Pieper Verlag

Warum lese ich das?

Der Vorteil an meinem Beruf ist, Bücher lesen zu können,die mal so richtig zu meiner Arbeit passen und auch mal welche, die als Anregung und Bereicherung meiner Basis dienen.

Bei dem vorliegenden Buch ist es der erste Teil der Aussage, welcher zutrifft.

Die Bücher von Paul Watzlawick sind fast schon Standardliteratur und helfen mir meine beruflichen Perspektiven, Vorgehensweisen und mein eigenes professionelles Selbstverständnis zu relativeren und zu reflektieren.

Was spricht mich besonders an?

Wie Sie vermuten, erzähle ich hier nichts vom Inhalt, den können Sie selbst erlesen

.

Was ich erzählen möchte ist was mich anspricht, da mich ein Buch immer ansprechen muss, zu mir sprechen muss.

Die verschiedenen Ebenen die uns der Begriff Wirklichkeit und Konzept der eigenen Realität gefüllt mit Information, Desinfomation hat, sind in diesem Buch inhaltsreich und nicht zu trocken beschrieben.

Sein Literaturverzeichnis ist eine gute Quelle für eine weitere Schatzsuche, die Beispiele sind gut gewählt.

Liest es sich leicht?

Das kann ich nur für mich beantworten:

Ja und manchmal lese ich noch einmal nach. Ich will damit sagen, wenn ich ein Buch mehrfach lesen kann und die Kernideen und Argumentationsketten sind mir auch beim etwas schnelleren Lesen nicht entfallen, dann hat das Buch bei mir gewonnen. Ein wenig Anstrengung darf sein, ich möchte mir meinen Lesestoff auch erarbeiten können.

Was höre ich gerade?

Podcastempfehlung:

NDR InfoDas CoronavirusUpdate mit Christian Drosten
Alles gesagt? Der unendliche Interviewpodcast Zeit Online

Warum höre ich das?

ich bin ein Informationshörer. Beim Sport in meinen vier Wänden, beim Kochen, Basteln sind mir diese Beiträge am liebsten.

Es darf auch gern mal ein längerer Gedankengang sein, der da in 30-240(+ ) Minuten besprochen wird.

Beim gerade aktuellen Thema (04.2020 nur fürs Archiv – Covid19 Pandemie) sind mir ausführliche Informationen und Besprechungen wichtig. Durch meine rudimentäre Naturwissenschaftliche Bildung (Chemie LK) sind einige Dimensionen und Begrifflichkeiten nicht ganz unbekannt. Da ich aber kein Experte bin, mir auch nicht einbilde über das Niveau des interessierten Laien hinauszukommen, höre, lese und sehe ich sehr gern andere Darstellungen und Quellen zum Thema.

Der zweite Podcast ist eine wahnsinnig bereichernde Insel in meiner Woche. Durch die Länge ist es oft nicht möglich einen Beitrag vor dem Einschlafen, beim Kochen etc. zu hören. Unser Familienrekord ist gewesen auf der Autofahrt in der Wanderurlaub und zurück den Podcast -sprich drei Folgen gehört zu haben, bevor wir auch Musik umgestellt haben.

Menschen erzählen zu lassen, etwas ausholen und ausführlicher berichten zu können ist beiden Beispielen gemein.

 

und jetzt?

ich setze das hier fort.

Ihr

Ansgar Diekhöner

 

 

 

Coaching in Krisenzeiten, macht das Sinn?

Liebe Leserin, lieber Leser,

was passiert zur Zeit?

Sie haben sich sicher schon diese Frage oft in den letzten Tagen gestellt. Wir haben eine außergewöhnliche Situation auf unserer Welt. Fast alle Wirtschaftsprozesse stehen still oder sind in einem eingeschränkten Umfang aktiv. Wie gehen Sie nun mit dieser Situation um? Was könnten Sie nach dem Ende der räumlichen Distanz für menschliche Solidarität und soziale Nähe machen? Was verändert sich, wie verändern Sie sich? All das, kann in einem Coaching thematisiert werden.

www.diekhoener.org

Ihr

Ansgar Diekhöner

Online Angebot zu fairen Preisen, in den Coronaferien

Liebe Leserin, lieber Leser,

nein ich bin kein Millionenerbe und habe Geld zu verschenken. Noch biete ich etwas an, was die Welt nicht braucht.

Meine Motivation nun online meine Arbeit anzubieten und dabei mit Ihnen einen fairen Preis zu finden ist ein Ergebnis meiner fast 25 Jahren Berufserfahrung und der vielen Rückmeldungen zu meiner Arbeit in dieser Zeit.

Ich bin kein großer Freund von Online Kommunikation im Coaching und in so komplexen Situationen.

Da die Situation nun mal ist wie sie ist macht es keinen Sinn nicht einfach doch sein Konzept zu verlagern und trotz fehlender Kommunikations- und Wahrnehmungsebenen online zu arbeiten.

Ehrlich gesagt ist jede Kommunikation von unseren blinden Flecken, unserer Filterung der Realität etc. beeinflusst, auch in einer idealen Situation kann eine Information einfach nicht ankommen.

Deswegen Mut zur Lücke und Mut zur offenen Kommunikation, mit der einfach Lücken wieder geschlossen werden können.

Wenn Sie nun gerade einfach eine Moderation, ein Coaching, einen Dialog brauchen, sprechen Sie mich an.

Teilen Sie mein Angebot mit anderen, von denen Sie wissen, diese brauchen eventuell eine dieser Leistungen.

Hier der Link zum Online Angebot

 

Ihr

Ansgar Diekhöner

 

Was bringt mich in meinem beruflichen Leben voran?

Liebe Leserin, lieber Leser,

oft sind wir nur in unserem Alltagstrott, leben, funktionieren und planen innerhalb unseres normalen Lebensabschnittes (der Woche, des Monats…).

Eine Überlegung anzustellen, wo wir uns in der Zukunft sehen wollen, verlangt in diesem System zu viel von uns ab, da wir unsere Perspektive und Arbeitsausrichtung verlassen müssten.

Schenken Sie sich doch zum Ende des Sommers eine Bestandsaufnahme und überprüfen Sie in einem beruflichen Coaching, wo Ihre wertvollen Wissensschätze, ihre ganz persönlichen professionellen Alleinstellungsmerkmale sind.

Ernten Sie einfach ihr Fachprofil und überlegen sich dann, was Sie wie weiterentwickeln und was Sie neu entdecken wollen.

Finden Sie einen Termin.

 

Ich freue mich auf Ihre Anfrage.

 

Ihr

 

Ansgar Diekhöner

 

Was ist hier eigentlich wahr und real?

Liebe Leserin, lieber Leser,

als erstes, nein ich beginne nicht mit alternativen Sichtweisen. 🙂

Die Frage soll ganz grundsätzlich sein:

Was ist für uns wahr und was ist real, realistisch?

Bei einem Überangebot an Fakten und Darstellungen liegt es zum einen in der Medienkompetenz sich nicht einer Dynamik auszusetzen. Wir sind nun mal empathische und auf Schlüsselreize geprägte Lebewesen.

Auch machen wir uns nicht immer bewusst, wie viel uns doch unbewusst steuert und unser Verhalten maßgeblich beeinflusst.

Wenn um ein klassisches Schema zu benutzen , Männer sich als rational und sachlich ansehen, Frauen wiederum genau genau die Sachlichkeit absprechen… Sie merken es läuft auf eine Reduzierung auf eine Verhaltenseigenschaft zu, die nie einen Menschen (W,D,M)  komplett beschreiben können. Genau so ist es mit der Detailbetrachtung bei komplexen Themen.

  • Wenn wir nicht akzeptieren emotional und auch rational zu sein, wenn wir nicht manche komplexe Thematik einfach akzeptieren, kommen wir nie zu einem Lösungsansatz.
  • Aber warum ist das so schwer etwas zu akzeptieren?

Es könnte mit dem Verlust der Kontrolle zu tun haben. In Interventionen habe ich gelernt, das dieser erste Schritt die meiste Zeit braucht. Um zur Grundfrage zurück zu kommen, es ist real, was wir als real akzeptieren, es ist eine Tatsache, die wir als Tatsache annehmen.

  • Wer dissoziiert ist, kann erst einmal nicht unangenehme Tatsachen akzeptieren.
  • Ich denke der Schlüssel ist eine Tatsache neutral zu sehen, sie ist weder gut noch böse, weder war noch falsch.
    • Wir können Angst vor dem Ertrinken haben und uns vom Meer fernhalten.
    • Wir können Angst vor dem Ertrinken haben, Boote bauen, Schwimmen lernen und mit dem Meer eben.
    • Beides ist möglich.

Sagen wir doch beim nächsten Faktencheck,

OK,  beweise mir mit Argumenten in einer logischen Betrachtung warum meine Tatsache für Dich nicht war, nicht richtig ist.

Realität zu verstehen, heißt oft viel Arbeit investieren, denn Fakten wirken emotional und rational.

Und um eine Sache hier mal zu sagen, rational heißt sich emotional sicher sein. 🙂

 

Viel Spaß beim Grübeln

 

Ihr

 

Ansgar Diekhöner

Lebensperspektiven

Liebe Leserin, lieber Leser,
im zweiten Artikel des heutigen Tages kommt wieder etwas fachliches in meinen Bloginhalt.

Ich habe in den letzten Jahren desöfteren über unsere Lebensperspektive geschrieben.
In meiner täglichen Arbeit stelle ich immer wieder fest, dass diese Lebensperspektive oft für andere und auch für uns selbst schwer zu greifen und zu begreifen ist.

Viele Einflüsse von außen verändern unsere Sicht auf uns und auf unsere Welt.

Unsere innere Wahrnehmung und die Beobachtungen dritter ändern sich in Umorientierungsphasen teilweise auch im Laufe eines Tages.

Wo sollen wir dann überhaupt beginnen?

Meine Kienten/Teilnehmer im Coaching wundern sich zu Anfang immer, wenn wir ein sehr ausführliches berufliches Profil mit einer sehr ausgeprägten Darstellung der Fähigkeiten und Fertigkeiten – andere würden es als unique selling point bezeichnen – erstelllen.

Dann kommt der „AHA“ Effekt:

  • Denn im detailierten Beschreiben liegt die Basis darin genau auf sich uns seine Veränderungen im Laufe des eigenen Lebens zu blicken.
  • Dann können wir einen roten Faden der Entwicklung im eigenen Leben entdecken.
  • So stellen viele sofort fest, was die eigenen Schätze – das professionelle Profil – sind.
  • Wir stellen immer wieder fest (wir=meine Teilnehmer/innen und ich),  es ist viel Routine und selbstverständliche Perspektive in unserer Wahrnehmung.

Somit verändern wir aber unsere Lebensperspektive und kommen zu neuen Gedanken.

Danach fängt die Arbeit erst richtig an, denn ein Ziel, ein Plan, eine Umsetzungsstrategie sollten 360 Grad Betrachtungen sein.

Es geht aber auch dann schneller, da die Klienten / Teilnehmer nun Zugriff auf eigene Werkzeuge / Ressourcen haben und eigenständig vorgehen können.

Was schleppend oder ungewohnt begann, wird einfacher.

Es entwickeln sich Möglichkeiten, die zu Perspektiven werden können.

Dabei zu sein, ist immer eine große Freude und ich bin dankbar anderen auf Ihrem Weg zur Seite stehen zu dürfen.

 

Ihr

 

Ansgar Diekhöner

 

Was kann ich eigentlich gut?

Liebe Leserin, lieber Leser,

immer wieder stellt sich in einem Coachingprozess die Frage, was sind denn meine besonderen Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Dabei fällt mir immer auf, es ist schwer für uns gut über uns zu reden.

Mir scheint, es gibt da eine unsichtbare Linie, die schwer zu überwinden ist.

Gegenfrage, warum denn nicht einmal positiv über sich reden, ohne dies als zu absolvierende Pflicht zu verstehen?

Es kann kulturelle Prägung sein, ein das darf ich doch nicht – im Kopf.

Es kann im Moment der Suche nach einem neuen Ziel einfach nicht zum Gesamtbild unserer Emotionen passen.

Wenn wir das irgendwie geschafft haben, kommen wunderbare Erkenntnisse zu Tage. Es verändert sich damit auch die Perspektive.

Wenn Sie nun einfach dran bleiben, kommen Sie einem eigenen Wunsch eventuell näher als auf bekannten und sicheren Wegen.

Einfach eine neue Blickrichtung wagen.

Probieren Sie es aus 🙂

 

Wann ist der richtige Zeitpunkt für Veränderungen?

Liebe Leserin, lieber Leser,

wenn sich in unserem Leben eine Veränderung einstellt, sind wir manchmal überrascht. Andererseits können wir schon geahnt haben, da kommt etwas auf uns zu.

Frei nach dem Motto, „Ändere Du Dein Leben, bevor andere es für Dich übernehmen“, ist die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt und den passenden Bedingungen für Veränderungen zu beantworten.

  • Die erste Frage ist: Warum denn das jetzt?
    • Wenn Sie nun sich selbst diese Frage stellen, ergibt sich bei den meisten Menschen ( hierbei leite ich aus meiner Coachingpraxis ab), dass der Zeitpunkt zwas nicht immer passt, die Situation dennoch nun genau bearbeitet werden kann.
  • Eine hiermit oft verbundene Frage ist, „Darf ich das … tun?“.
    • Gute Frage, denn wenn nicht wir dies tun dürfen, wer denn sonst?
    • Sie wissen besser, was wichtig für Sie ist, als alle Menschen auf dieser Welt.
    • Demzufolge macht es doch Sinn sich der eigenen Bedürfnisse und Wünsche bewusst zu werden oder zu sein.

Wie soll das klappen?:

  • Der genaue Sachverhalt, was genau ist meine Situation, was funktioniert, was funktioniert warum ?
  • Die genaue Frage, was funktioniert nicht, ab wo und wie klappt die Funktionsweise nicht?
  • Dies sind versachlichende Fragen, die den meisten aus der Enttäuschung heraus helfen.
  • Aus der Wut sprich der emotionalen Ebene heraus in eine etwas neutralere Ebene der Betrachtung zu kommen.
  • Wir brauchen viel Energie und Ausdauer um einen Veränderungsprozess zu durchlaufen, da sollten wir unsere emotionale Energie in Kraft und Ausdauer lenken.

Zugegeben, es klingt sehr schwer, schwierig. Ja, das ist es auch, mehr kann ich auch nicht dazu sagen.
Wenn einfach akzeptiert wird, dass nun neue Werkzeuge, Fähigkeiten, Vorgehensweisen und ein ganz neues Selbstverständnis uns helfen, müssen wir dennoch sehr intensiv daran arbeiten.

Als Beispiel:

Ich habe auch nicht über Nacht 25 kg abgenommen und mehr Ausdauer bekommen, das ist nun mal ein längerer Prozess.

  • Die Frage bei mir war, was brachte mich dazu, weniger Sport und mehr Essen in mein Leben zu bringen?
  • Dann musste ich den Dicken Mann (mich) akzeptieren.
  • Und erst dann habe ich als dicker Mann mich getraut zu laufen (walken), zu schwimmen und einfach mich bewusster um mich zu kümmern.

Ich erspare Ihnen die Motivationsphrase an dieser Stelle 🙂

Fassen wir zusammen:

  • Veränderungen sind anstrengend und gehen mal gut mal schwer von der Hand.
  • Die Arbeit treibt und den Schweiß auf die Stirn und manchmal die Tränen in die Augen.
  • Mal haben wir Muskelkater, mal sind wir müde gereizt erschöpft.
  • An anderen Tagen wütend oder euphorisch, es ist wie Wechseljahre oder Pubertät, Verliebt sein, Trennung… halt sehr komplex :).
  • Damit Sie das nicht allein druchlaufen müssen, könnte hier ein Coaching helfen, damit Sie Ihren Standpunkt, Ihre Optionen erkunden, bestimmen und ausbauen können.

Machen Sie einen Termin und wir beginnen mit der Arbeit, denn die wartet darauf getan zu werden.

Herzlichen Gruß

 

Ihr

Ansgar Diekhöner

Warum tun wir, was wir tun

Liebe Leserin, lieber Leser,

betrachten wir die Überschrift, sagen viele von uns, gute Frage, fragen wir uns auch.
So aufwandsneutral will ich meinen Beitrag nicht halten.

Menschen, die zu mir kommen um mit mir Ihren weiteren beruflichen Werdegang zu planen, stellen sich genau diese Frage.

Die Frage an sich ist nicht nur wichtig, sie kann auch etwas anders gestellt einen Arbeitsansatz ermöglichen.

Aus:

„Warum tun wir, was wir tun“ kann „Wie tue ich das, was ich gerade tue“ oder
„Was nutze ich, das zu tun, was ich gerade tue“ bzw. „Was hilft mir genau das zu tun, was ich tun möchte“ werden.

Und genau da fängt die Arbeit an.

Denn wie so oft, ist das Leben nicht so nett oder gemein zu uns, wir haben einfach die Fragen des Lebens entweder schon verstehen und als Aufgabe für uns verstanden oder versuchen noch mit einem nicht mehr aktuellen Werkzeugsatz zu arbeiten.

Im letzteren Fall sollte niemand verzweifeln, auch verkaufe ich keine Topwerkzeuge, was ich anbiete ist, dass Sie sich ihrer Talente und Möglichkeiten bewußter werden und wir zusammen diese freilegen und Sie mehr und mehr selbst erarbeiten „Ich tue, weil ich es tun kann und will“  sagen zu können.

Machen Sie doch einfach einen Termin mit mir:

www.diekhoener.org

Herzlichen Gruß

 

Ansgar Diekhöner

 

Neue Räume gefunden

Liebe Leserin, Lieber Leser,

nach einem ersten Test, hat mich ein nun auch hier in Kiel ansässiger Anbieter als Kunden.

Sie können nun in Kiel in „eigenen“ Räumen meine Angebote nutzen.

Sprechen Sie mich einfach an, wir finden in den Räumlichkeiten des Business Center oder auch in den Räumen der Gemeinschaftspraxis den für Sie passenden Rahmen für Ihre Anfrage.

MIt einem Gruß in Ihr Wochenende

 

Ihr

 

Ansgar Diekhöner

Eine neue Mobilfunknummer

Liebe Kundinnen und Kunden,

nach zehn Jahren wechsle ich meine Mobilfunknummer:

aus 0151-15685437 wird 0173-6448903.

Also die alte Nummer ist:

0151-15685437 (alt)

Ab sofort bitte diese Nummer nutzen:

0173-6448903. (neu)

 

Alle weiteren Kommunikationsdaten bleiben davon unberührt.

 

Ich freue mich auf Ihre Anfragen und Aufträge.

 

Ihr

 

Ansgar Diekhöner

 

 

Raumfrage

Liebe Leserin, lieber Leser,

meine Gemeinschaftspraxis hat die Räume am Westring an eine Kollegin fest vermietet.

Deswegen können alle Kieler Klienten und Kunden mich seit Juli 2018 in Kronshagen in unseren Praxisräumen treffen.

 

Alle Buchungsformulare sind entsprechend angepasst.

 

Ich freue mich auf Sie.

 

Ihr

 

Ansgar Diekhöner

Wie alt bin ich eigentlich?

Liebe Leserin, lieber Leser,
ja, das Jahr der Wahrheit rückt — ist da, ich werde nun bald 50.

UND?

Ich bin mir gar nicht so sicher, ob es bei diesen Jahrestagen (20,30,40,50…)
außer die eigene demoskopie Einordnung zu aktualisieren, ob es dabei wirklich um die eigene Person geht?

Da ich bekennender Träger von Brille und Hörgerät bin, gern auch mal nur Walking mache (bei 100 kg + ist das auch wahrscheinlich besser für die Gelenke), dennoch viel schwimme und mit dem Rad fahre, scheine ich weder dement oder unflexibel noch immobil zu sein.

Also, was bin ich ?

So vieles: Ehemann, Vater, Nachbar, Unternehmer, Bassist, Pianist, was immer andere in mir sehen..

Etwas ändert sich schon, durch den Blick der Lebenserfahrung (ältere Leser mögen mir meine jungendliche Altersmilde verzeihen) kann ich doch etwas besser abwegen.
Trotzdem erwischt mich die Dynamik des Lebens (schön gesagt oder) gern immer noch.

Also was bin ich somit?

Etwas älter, äußerlich und innerlich ab und zu im Alter meines mich umgebenden Körpers.

Vielleicht kennen Sie das auch, bei Musik und Filmen aus (oh Gott) meiner Jugend (wie kitschig und klischeehaft..) erlebe ich eine Nostalgie und auch der anderen Seite frage ich mich bei Filmen, warum ich das mal toll fand (sehr ernüchternd, ich sage nur …).

Immer wieder bin ich auf dem Weg mich neu zu betrachten, aus eingefahrenen Mustern heraus in ein neu auf meinen Einsichten basierendes Paradigma mich zu beziehen.

Den obligatorischen Roadster oder SUV fahre ich nicht, unpraktisch und
nicht meins..
Sehne ich mich nach meiner Jugend, noch nicht, melde mich wenn das bei mir ausgebrochen ist.

Also, er wird spannend.

Nett ist, ich kenne ganz viele Menschen die bald 60 werden, da habe ich ja noch ganz viel Zeit.

VG AD

Ich mag keine komplizierten Wege

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich rühre mal wieder die Werbetrommel.

In den nächsten Tagen werde ich weitere Inhalte auf der Webseite ergänzen.

Es folgt auch ein ganz klassischer Katalog als Web bzw. PDF Version.

Anbei noch einmal der Weg zum Termin.

Die bisherigen Angebote und Standardthemen finden Sie schon als Übersichts PDF und als einzelne Themen ( unter Coaching/…)

VG AD

Aber hier noch einmal der Weg zum Termin:

Wie funktioniert die Terminvereinbarung?

Liebe Leserin, lieber Leser,

damit eine Vereinbarung von Terminen umgesetzt werden kann, habe ich
für Sie eine Buchungslösung eingebunden

Mit freundlichen Grüßen aus Kiel

Ansgar Diekhöner.

Diese beschreibe ich hier einfach einmal:

Wie funktioniert ein Coaching?

Liebe Leserin, lieber Leser,

zu aller erst sollte geklärt werden, was mit Coaching denn gemeint ist.

Es gibt derzeit zwei beliebte Auslegungen des Begriffes:

  • Coaching als vier Augen Trainingssituation, z.B. im Rahmen einer Vor Ort Betreuung am Arbeitsplatz oder in vereinbarten Coachingsitzungen.
  • Coaching als Arbeitssitzung an von den Klienten mit Ihren Coachenden vereinbarten Themen. Hierbei kann es eine themenorientierte Wissenvermittlung geben, ist dabei aber nicht der Hauptfokus eines solchen Coachings.

Weitere Auslegungen des Begriffes gibt es auch, sollen aber nicht behandelt werden.

 

Wie funktioniert das ganze?

  • Es braucht die richtigen Menschen, sie müssen sich unterhalten und diese Themen sich zutrauen können!
  • Es muss eine Akzeptanz für die Themenstellung, die eventuelle Betroffenheit und die persönliche Perspektive der Klienten beim Coach vorliegen.
  • Es braucht einen Rahmen, in dem ein anstrengendes Arbeiten möglich ist, Kaffee und Tee, Kekse, Wasser, sind hier schon von Vorteil.

Das Coaching kann Lösungen produzieren, am Ende eines Coachings muss aber keine Lösung für Fragen und Problemstellungen stehen. Lösungen kann im Coaching zugearbeitet werden,  oft stellen diese sich parallel im Prozess oder als Folge des Coachings ein.

Auch in einer Vier Augen Arbeitssituation – oft z.B. Floor Walking genannt im EDV Kontext, sind die Fragestellungen und ihre eventuell zur Verfügung stehenden, auf dem Praxiswissen der beratenden Coaches beruhenden, Lösungen nicht kompatibel mit dem Arbeitsprozess der Klienten.

Das ist dann so!

  • Viel wichtiger ist dabei die Frage, welchen Anteil eines Lösungsvorschlages kann auf Klientenseite übernommen und weiter genutzt als Ausgangspunkt verwendet werden?

Wie auch beim Seminar kann das Coaching als Didaktischer Prozess der Erwachsenenbildung bzw. als Aspekt der beruflichen Weiterbildung verstanden werden.

Mit dem einen Unterschied:

  • Sind im Seminar viele an mit Ihren persönlichen Themen und damit verbundenen Wünschen und Zielen im Seminarprozess anwesend, so ist im Coaching die Situation etwas überschaubarer.
  • Aber Vorsicht, auch hier sind Erwartungshaltungen von Außen mit im Raum, am Arbeitsplatz.. vertreten.

Sich dieser Sach- und Erwartungslage (vier Seiten einer Nachricht…) klar zu sein, ist eine unabdingbare professionelle Perspektive! Ebenso benenne ich von Anfang an für mich diffus klingende oder unklar in Ihrer Abgrenzung (inhatlich, erwartungsorientiert und terminkritisch) erscheinende Punkte. Wenn nun ein oben erwähntes Vertrauens und Akzeptanzverhältnis wechselseitig besteht, kann recht viel bearbeitet und evtl. für die Klienten auf den Weg gebracht werden.

Herzliche Grüße

Ansgar Diekhöner

 

Kleine Bitte in eigener Sache- bitte teilen

Liebe Leserin, Lieber Leser,

das neue Jahr hat schon begonnen und ich möchte auf diesem Weg mich bei allen Kunden, Klienten und Seminarteilnehmern aus 2017 / 2016 für tolle Coachings, viele ehrliche, begeisterte und bestätigende Feedbacks bedanken.

Nun möchte ich etwas versuchen:

  • Alle, die mich nun als Coach, Moderator  und als Trainer kennen und mich weiterempfehlen möchten, sind nun herzlich eingeladen dies zu tun.
  • Auch wenn Sie / Ihr den Beitrag nur teilt freue ich mich auf Verbreitung und sehr, über Empfehlungen.
  • Wer möchte, kann bei nachweislich vermittelten
    • Coaching Sitzungen (8 Stunden)
    • oder einem Workshop
    • oder Seminartag
  • eine Coaching oder Workshopstunde bei mir gratis bekommen.

 

Ich habe so etwas noch nie versucht, ich bin mal gespannt, ob es klappt.

Herzlichen Gruß

Ansgar Diekhöner

———————————-

Update: 18.01.2018 – 20:00 Uhr

P.S. Also, das die Zugriffszahlen sich schon so entwickeln, hätte ich mir so nicht Vorstellen können. Danke für das Interesse.

Damit eine Empfehlung auch klappen kann ist hier: der Empfehlungslink

Wer über mein zweites Formular Kontakt aufnehmen möchte: Kann dies hiermit tun:

Danke an alle im Voraus.