Was bringt mich in meinem beruflichen Leben voran?

Liebe Leserin, lieber Leser,

oft sind wir nur in unserem Alltagstrott, leben, funktionieren und planen innerhalb unseres normalen Lebensabschnittes (der Woche, des Monats…).

Eine Überlegung anzustellen, wo wir uns in der Zukunft sehen wollen, verlangt in diesem System zu viel von uns ab, da wir unsere Perspektive und Arbeitsausrichtung verlassen müssten.

Schenken Sie sich doch zum Ende des Sommers eine Bestandsaufnahme und überprüfen Sie in einem beruflichen Coaching, wo Ihre wertvollen Wissensschätze, ihre ganz persönlichen professionellen Alleinstellungsmerkmale sind.

Ernten Sie einfach ihr Fachprofil und überlegen sich dann, was Sie wie weiterentwickeln und was Sie neu entdecken wollen.

Finden Sie einen Termin.

 

Ich freue mich auf Ihre Anfrage.

 

Ihr

 

Ansgar Diekhöner

 

Was ist hier eigentlich wahr und real?

Liebe Leserin, lieber Leser,

als erstes, nein ich beginne nicht mit alternativen Sichtweisen. 🙂

Die Frage soll ganz grundsätzlich sein:

Was ist für uns wahr und was ist real, realistisch?

Bei einem Überangebot an Fakten und Darstellungen liegt es zum einen in der Medienkompetenz sich nicht einer Dynamik auszusetzen. Wir sind nun mal empathische und auf Schlüsselreize geprägte Lebewesen.

Auch machen wir uns nicht immer bewusst, wie viel uns doch unbewusst steuert und unser Verhalten maßgeblich beeinflusst.

Wenn um ein klassisches Schema zu benutzen , Männer sich als rational und sachlich ansehen, Frauen wiederum genau genau die Sachlichkeit absprechen… Sie merken es läuft auf eine Reduzierung auf eine Verhaltenseigenschaft zu, die nie einen Menschen (W,D,M)  komplett beschreiben können. Genau so ist es mit der Detailbetrachtung bei komplexen Themen.

  • Wenn wir nicht akzeptieren emotional und auch rational zu sein, wenn wir nicht manche komplexe Thematik einfach akzeptieren, kommen wir nie zu einem Lösungsansatz.
  • Aber warum ist das so schwer etwas zu akzeptieren?

Es könnte mit dem Verlust der Kontrolle zu tun haben. In Interventionen habe ich gelernt, das dieser erste Schritt die meiste Zeit braucht. Um zur Grundfrage zurück zu kommen, es ist real, was wir als real akzeptieren, es ist eine Tatsache, die wir als Tatsache annehmen.

  • Wer dissoziiert ist, kann erst einmal nicht unangenehme Tatsachen akzeptieren.
  • Ich denke der Schlüssel ist eine Tatsache neutral zu sehen, sie ist weder gut noch böse, weder war noch falsch.
    • Wir können Angst vor dem Ertrinken haben und uns vom Meer fernhalten.
    • Wir können Angst vor dem Ertrinken haben, Boote bauen, Schwimmen lernen und mit dem Meer eben.
    • Beides ist möglich.

Sagen wir doch beim nächsten Faktencheck,

OK,  beweise mir mit Argumenten in einer logischen Betrachtung warum meine Tatsache für Dich nicht war, nicht richtig ist.

Realität zu verstehen, heißt oft viel Arbeit investieren, denn Fakten wirken emotional und rational.

Und um eine Sache hier mal zu sagen, rational heißt sich emotional sicher sein. 🙂

 

Viel Spaß beim Grübeln

 

Ihr

 

Ansgar Diekhöner

Lebensperspektiven

Liebe Leserin, lieber Leser,
im zweiten Artikel des heutigen Tages kommt wieder etwas fachliches in meinen Bloginhalt.

Ich habe in den letzten Jahren desöfteren über unsere Lebensperspektive geschrieben.
In meiner täglichen Arbeit stelle ich immer wieder fest, dass diese Lebensperspektive oft für andere und auch für uns selbst schwer zu greifen und zu begreifen ist.

Viele Einflüsse von außen verändern unsere Sicht auf uns und auf unsere Welt.

Unsere innere Wahrnehmung und die Beobachtungen dritter ändern sich in Umorientierungsphasen teilweise auch im Laufe eines Tages.

Wo sollen wir dann überhaupt beginnen?

Meine Kienten/Teilnehmer im Coaching wundern sich zu Anfang immer, wenn wir ein sehr ausführliches berufliches Profil mit einer sehr ausgeprägten Darstellung der Fähigkeiten und Fertigkeiten – andere würden es als unique selling point bezeichnen – erstelllen.

Dann kommt der „AHA“ Effekt:

  • Denn im detailierten Beschreiben liegt die Basis darin genau auf sich uns seine Veränderungen im Laufe des eigenen Lebens zu blicken.
  • Dann können wir einen roten Faden der Entwicklung im eigenen Leben entdecken.
  • So stellen viele sofort fest, was die eigenen Schätze – das professionelle Profil – sind.
  • Wir stellen immer wieder fest (wir=meine Teilnehmer/innen und ich),  es ist viel Routine und selbstverständliche Perspektive in unserer Wahrnehmung.

Somit verändern wir aber unsere Lebensperspektive und kommen zu neuen Gedanken.

Danach fängt die Arbeit erst richtig an, denn ein Ziel, ein Plan, eine Umsetzungsstrategie sollten 360 Grad Betrachtungen sein.

Es geht aber auch dann schneller, da die Klienten / Teilnehmer nun Zugriff auf eigene Werkzeuge / Ressourcen haben und eigenständig vorgehen können.

Was schleppend oder ungewohnt begann, wird einfacher.

Es entwickeln sich Möglichkeiten, die zu Perspektiven werden können.

Dabei zu sein, ist immer eine große Freude und ich bin dankbar anderen auf Ihrem Weg zur Seite stehen zu dürfen.

 

Ihr

 

Ansgar Diekhöner

 

Was kann ich eigentlich gut?

Liebe Leserin, lieber Leser,

immer wieder stellt sich in einem Coachingprozess die Frage, was sind denn meine besonderen Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Dabei fällt mir immer auf, es ist schwer für uns gut über uns zu reden.

Mir scheint, es gibt da eine unsichtbare Linie, die schwer zu überwinden ist.

Gegenfrage, warum denn nicht einmal positiv über sich reden, ohne dies als zu absolvierende Pflicht zu verstehen?

Es kann kulturelle Prägung sein, ein das darf ich doch nicht – im Kopf.

Es kann im Moment der Suche nach einem neuen Ziel einfach nicht zum Gesamtbild unserer Emotionen passen.

Wenn wir das irgendwie geschafft haben, kommen wunderbare Erkenntnisse zu Tage. Es verändert sich damit auch die Perspektive.

Wenn Sie nun einfach dran bleiben, kommen Sie einem eigenen Wunsch eventuell näher als auf bekannten und sicheren Wegen.

Einfach eine neue Blickrichtung wagen.

Probieren Sie es aus 🙂

 

Wann ist der richtige Zeitpunkt für Veränderungen?

Liebe Leserin, lieber Leser,

wenn sich in unserem Leben eine Veränderung einstellt, sind wir manchmal überrascht. Andererseits können wir schon geahnt haben, da kommt etwas auf uns zu.

Frei nach dem Motto, „Ändere Du Dein Leben, bevor andere es für Dich übernehmen“, ist die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt und den passenden Bedingungen für Veränderungen zu beantworten.

  • Die erste Frage ist: Warum denn das jetzt?
    • Wenn Sie nun sich selbst diese Frage stellen, ergibt sich bei den meisten Menschen ( hierbei leite ich aus meiner Coachingpraxis ab), dass der Zeitpunkt zwas nicht immer passt, die Situation dennoch nun genau bearbeitet werden kann.
  • Eine hiermit oft verbundene Frage ist, „Darf ich das … tun?“.
    • Gute Frage, denn wenn nicht wir dies tun dürfen, wer denn sonst?
    • Sie wissen besser, was wichtig für Sie ist, als alle Menschen auf dieser Welt.
    • Demzufolge macht es doch Sinn sich der eigenen Bedürfnisse und Wünsche bewusst zu werden oder zu sein.

Wie soll das klappen?:

  • Der genaue Sachverhalt, was genau ist meine Situation, was funktioniert, was funktioniert warum ?
  • Die genaue Frage, was funktioniert nicht, ab wo und wie klappt die Funktionsweise nicht?
  • Dies sind versachlichende Fragen, die den meisten aus der Enttäuschung heraus helfen.
  • Aus der Wut sprich der emotionalen Ebene heraus in eine etwas neutralere Ebene der Betrachtung zu kommen.
  • Wir brauchen viel Energie und Ausdauer um einen Veränderungsprozess zu durchlaufen, da sollten wir unsere emotionale Energie in Kraft und Ausdauer lenken.

Zugegeben, es klingt sehr schwer, schwierig. Ja, das ist es auch, mehr kann ich auch nicht dazu sagen.
Wenn einfach akzeptiert wird, dass nun neue Werkzeuge, Fähigkeiten, Vorgehensweisen und ein ganz neues Selbstverständnis uns helfen, müssen wir dennoch sehr intensiv daran arbeiten.

Als Beispiel:

Ich habe auch nicht über Nacht 25 kg abgenommen und mehr Ausdauer bekommen, das ist nun mal ein längerer Prozess.

  • Die Frage bei mir war, was brachte mich dazu, weniger Sport und mehr Essen in mein Leben zu bringen?
  • Dann musste ich den Dicken Mann (mich) akzeptieren.
  • Und erst dann habe ich als dicker Mann mich getraut zu laufen (walken), zu schwimmen und einfach mich bewusster um mich zu kümmern.

Ich erspare Ihnen die Motivationsphrase an dieser Stelle 🙂

Fassen wir zusammen:

  • Veränderungen sind anstrengend und gehen mal gut mal schwer von der Hand.
  • Die Arbeit treibt und den Schweiß auf die Stirn und manchmal die Tränen in die Augen.
  • Mal haben wir Muskelkater, mal sind wir müde gereizt erschöpft.
  • An anderen Tagen wütend oder euphorisch, es ist wie Wechseljahre oder Pubertät, Verliebt sein, Trennung… halt sehr komplex :).
  • Damit Sie das nicht allein druchlaufen müssen, könnte hier ein Coaching helfen, damit Sie Ihren Standpunkt, Ihre Optionen erkunden, bestimmen und ausbauen können.

Machen Sie einen Termin und wir beginnen mit der Arbeit, denn die wartet darauf getan zu werden.

Herzlichen Gruß

 

Ihr

Ansgar Diekhöner

Warum tun wir, was wir tun

Liebe Leserin, lieber Leser,

betrachten wir die Überschrift, sagen viele von uns, gute Frage, fragen wir uns auch.
So aufwandsneutral will ich meinen Beitrag nicht halten.

Menschen, die zu mir kommen um mit mir Ihren weiteren beruflichen Werdegang zu planen, stellen sich genau diese Frage.

Die Frage an sich ist nicht nur wichtig, sie kann auch etwas anders gestellt einen Arbeitsansatz ermöglichen.

Aus:

„Warum tun wir, was wir tun“ kann „Wie tue ich das, was ich gerade tue“ oder
„Was nutze ich, das zu tun, was ich gerade tue“ bzw. „Was hilft mir genau das zu tun, was ich tun möchte“ werden.

Und genau da fängt die Arbeit an.

Denn wie so oft, ist das Leben nicht so nett oder gemein zu uns, wir haben einfach die Fragen des Lebens entweder schon verstehen und als Aufgabe für uns verstanden oder versuchen noch mit einem nicht mehr aktuellen Werkzeugsatz zu arbeiten.

Im letzteren Fall sollte niemand verzweifeln, auch verkaufe ich keine Topwerkzeuge, was ich anbiete ist, dass Sie sich ihrer Talente und Möglichkeiten bewußter werden und wir zusammen diese freilegen und Sie mehr und mehr selbst erarbeiten „Ich tue, weil ich es tun kann und will“  sagen zu können.

Machen Sie doch einfach einen Termin mit mir:

www.diekhoener.org

Herzlichen Gruß

 

Ansgar Diekhöner

 

Neue Räume gefunden

Liebe Leserin, Lieber Leser,

nach einem ersten Test, hat mich ein nun auch hier in Kiel ansässiger Anbieter als Kunden.

Sie können nun in Kiel in „eigenen“ Räumen meine Angebote nutzen.

Sprechen Sie mich einfach an, wir finden in den Räumlichkeiten des Business Center oder auch in den Räumen der Gemeinschaftspraxis den für Sie passenden Rahmen für Ihre Anfrage.

MIt einem Gruß in Ihr Wochenende

 

Ihr

 

Ansgar Diekhöner

Eine neue Mobilfunknummer

Liebe Kundinnen und Kunden,

nach zehn Jahren wechsle ich meine Mobilfunknummer:

aus 0151-15685437 wird 0173-6448903.

Also die alte Nummer ist:

0151-15685437 (alt)

Ab sofort bitte diese Nummer nutzen:

0173-6448903. (neu)

 

Alle weiteren Kommunikationsdaten bleiben davon unberührt.

 

Ich freue mich auf Ihre Anfragen und Aufträge.

 

Ihr

 

Ansgar Diekhöner

 

 

Raumfrage

Liebe Leserin, lieber Leser,

meine Gemeinschaftspraxis hat die Räume am Westring an eine Kollegin fest vermietet.

Deswegen können alle Kieler Klienten und Kunden mich seit Juli 2018 in Kronshagen in unseren Praxisräumen treffen.

 

Alle Buchungsformulare sind entsprechend angepasst.

 

Ich freue mich auf Sie.

 

Ihr

 

Ansgar Diekhöner

Hinweis auf zwei Konzerte meiner Band

Eingetragen bei: Allgemein | 0

LIebe Leserin,
lieber Leser,

 

ich möchte an dieser Stelle auf ein Konzert am 08.06 und 10.06.2018 verweisen:

  • Wir machen am 08.06.2018 ab 19 Uhr Musik im Blücher- in der langen Kulturnacht am Blücher.

  • Wir machen Musik am 10.06.2018 im Botanischen Garten (den neuen!) der CAU Kiel ab 11:00 Uhr.

Weitere Details finden Sie unter:

https://esm42.de/home/blog/

Ein kleiner Linktipp

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Liebe Leserin, lieber Leser,

 

ich möchte nur kurz eine sehr schöne Blogseite  anpreisen:

Viel Spass beim Besuch des Foerdebuttjer.de Projekts meiner Frau.

 

 

http://www.foerdebuttjer.de

Viel Spass beim Besuch der noch im Aufbau befindlichen Seite.

Wir haben neue Profilbilder gemacht

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Sehe Sie selbst: (und vielen Dank für die Anregung :))

Die Facebook Präsenz ist eingestellt.

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Liebe Leserin, lieber Leser,

es geht auch ohne Facebook, ist meine Entscheidung an diesem Wochenende gewesen.
Deswegen sind alle Facebook Aktivitäten gestoppt und die Seiten gelöscht.

Bleiben wir einfach via Webseite im Kontakt.

Ihr

Ansgar Diekhöner

Wie alt bin ich eigentlich?

Liebe Leserin, lieber Leser,
ja, das Jahr der Wahrheit rückt — ist da, ich werde nun bald 50.

UND?

Ich bin mir gar nicht so sicher, ob es bei diesen Jahrestagen (20,30,40,50…)
außer die eigene demoskopie Einordnung zu aktualisieren, ob es dabei wirklich um die eigene Person geht?

Da ich bekennender Träger von Brille und Hörgerät bin, gern auch mal nur Walking mache (bei 100 kg + ist das auch wahrscheinlich besser für die Gelenke), dennoch viel schwimme und mit dem Rad fahre, scheine ich weder dement oder unflexibel noch immobil zu sein.

Also, was bin ich ?

So vieles: Ehemann, Vater, Nachbar, Unternehmer, Bassist, Pianist, was immer andere in mir sehen..

Etwas ändert sich schon, durch den Blick der Lebenserfahrung (ältere Leser mögen mir meine jungendliche Altersmilde verzeihen) kann ich doch etwas besser abwegen.
Trotzdem erwischt mich die Dynamik des Lebens (schön gesagt oder) gern immer noch.

Also was bin ich somit?

Etwas älter, äußerlich und innerlich ab und zu im Alter meines mich umgebenden Körpers.

Vielleicht kennen Sie das auch, bei Musik und Filmen aus (oh Gott) meiner Jugend (wie kitschig und klischeehaft..) erlebe ich eine Nostalgie und auch der anderen Seite frage ich mich bei Filmen, warum ich das mal toll fand (sehr ernüchternd, ich sage nur …).

Immer wieder bin ich auf dem Weg mich neu zu betrachten, aus eingefahrenen Mustern heraus in ein neu auf meinen Einsichten basierendes Paradigma mich zu beziehen.

Den obligatorischen Roadster oder SUV fahre ich nicht, unpraktisch und
nicht meins..
Sehne ich mich nach meiner Jugend, noch nicht, melde mich wenn das bei mir ausgebrochen ist.

Also, er wird spannend.

Nett ist, ich kenne ganz viele Menschen die bald 60 werden, da habe ich ja noch ganz viel Zeit.

VG AD

Ich mag keine komplizierten Wege

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich rühre mal wieder die Werbetrommel.

In den nächsten Tagen werde ich weitere Inhalte auf der Webseite ergänzen.

Es folgt auch ein ganz klassischer Katalog als Web bzw. PDF Version.

Anbei noch einmal der Weg zum Termin.

Die bisherigen Angebote und Standardthemen finden Sie schon als Übersichts PDF und als einzelne Themen ( unter Coaching/…)

VG AD

Aber hier noch einmal der Weg zum Termin:

Klick in die interaktive Meldung
Auswahl Vorgespräch
Vorschlag für einen Termin eingeben
Auswahl des Kontaktformulars
Anklicken der Felder
Ausfüllen der Felder
Per Mail versenden

Wie funktioniert die Terminvereinbarung?

Liebe Leserin, lieber Leser,

damit eine Vereinbarung von Terminen umgesetzt werden kann, habe ich
für Sie eine Buchungslösung eingebunden

Mit freundlichen Grüßen aus Kiel

Ansgar Diekhöner.

Diese beschreibe ich hier einfach einmal:

Klick in die interaktive Meldung
Auswahl Vorgespräch
Vorschlag für einen Termin eingeben
Auswahl des Kontaktformulars
Anklicken der Felder
Ausfüllen der Felder
Per Mail versenden

Wie funktioniert ein Coaching?

Liebe Leserin, lieber Leser,

zu aller erst sollte geklärt werden, was mit Coaching denn gemeint ist.

Es gibt derzeit zwei beliebte Auslegungen des Begriffes:

  • Coaching als vier Augen Trainingssituation, z.B. im Rahmen einer Vor Ort Betreuung am Arbeitsplatz oder in vereinbarten Coachingsitzungen.
  • Coaching als Arbeitssitzung an von den Klienten mit Ihren Coachenden vereinbarten Themen. Hierbei kann es eine themenorientierte Wissenvermittlung geben, ist dabei aber nicht der Hauptfokus eines solchen Coachings.

Weitere Auslegungen des Begriffes gibt es auch, sollen aber nicht behandelt werden.

 

Wie funktioniert das ganze?

  • Es braucht die richtigen Menschen, sie müssen sich unterhalten und diese Themen sich zutrauen können!
  • Es muss eine Akzeptanz für die Themenstellung, die eventuelle Betroffenheit und die persönliche Perspektive der Klienten beim Coach vorliegen.
  • Es braucht einen Rahmen, in dem ein anstrengendes Arbeiten möglich ist, Kaffee und Tee, Kekse, Wasser, sind hier schon von Vorteil.

Das Coaching kann Lösungen produzieren, am Ende eines Coachings muss aber keine Lösung für Fragen und Problemstellungen stehen. Lösungen kann im Coaching zugearbeitet werden,  oft stellen diese sich parallel im Prozess oder als Folge des Coachings ein.

Auch in einer Vier Augen Arbeitssituation – oft z.B. Floor Walking genannt im EDV Kontext, sind die Fragestellungen und ihre eventuell zur Verfügung stehenden, auf dem Praxiswissen der beratenden Coaches beruhenden, Lösungen nicht kompatibel mit dem Arbeitsprozess der Klienten.

Das ist dann so!

  • Viel wichtiger ist dabei die Frage, welchen Anteil eines Lösungsvorschlages kann auf Klientenseite übernommen und weiter genutzt als Ausgangspunkt verwendet werden?

Wie auch beim Seminar kann das Coaching als Didaktischer Prozess der Erwachsenenbildung bzw. als Aspekt der beruflichen Weiterbildung verstanden werden.

Mit dem einen Unterschied:

  • Sind im Seminar viele an mit Ihren persönlichen Themen und damit verbundenen Wünschen und Zielen im Seminarprozess anwesend, so ist im Coaching die Situation etwas überschaubarer.
  • Aber Vorsicht, auch hier sind Erwartungshaltungen von Außen mit im Raum, am Arbeitsplatz.. vertreten.

Sich dieser Sach- und Erwartungslage (vier Seiten einer Nachricht…) klar zu sein, ist eine unabdingbare professionelle Perspektive! Ebenso benenne ich von Anfang an für mich diffus klingende oder unklar in Ihrer Abgrenzung (inhatlich, erwartungsorientiert und terminkritisch) erscheinende Punkte. Wenn nun ein oben erwähntes Vertrauens und Akzeptanzverhältnis wechselseitig besteht, kann recht viel bearbeitet und evtl. für die Klienten auf den Weg gebracht werden.

Herzliche Grüße

Ansgar Diekhöner

 

Kleine Bitte in eigener Sache- bitte teilen

Liebe Leserin, Lieber Leser,

das neue Jahr hat schon begonnen und ich möchte auf diesem Weg mich bei allen Kunden, Klienten und Seminarteilnehmern aus 2017 / 2016 für tolle Coachings, viele ehrliche, begeisterte und bestätigende Feedbacks bedanken.

Nun möchte ich etwas versuchen:

  • Alle, die mich nun als Coach, Moderator  und als Trainer kennen und mich weiterempfehlen möchten, sind nun herzlich eingeladen dies zu tun.
  • Auch wenn Sie / Ihr den Beitrag nur teilt freue ich mich auf Verbreitung und sehr, über Empfehlungen.
  • Wer möchte, kann bei nachweislich vermittelten
    • Coaching Sitzungen (8 Stunden)
    • oder einem Workshop
    • oder Seminartag
  • eine Coaching oder Workshopstunde bei mir gratis bekommen.

 

Ich habe so etwas noch nie versucht, ich bin mal gespannt, ob es klappt.

Herzlichen Gruß

Ansgar Diekhöner

———————————-

Update: 18.01.2018 – 20:00 Uhr

P.S. Also, das die Zugriffszahlen sich schon so entwickeln, hätte ich mir so nicht Vorstellen können. Danke für das Interesse.

Damit eine Empfehlung auch klappen kann ist hier: der Empfehlungslink

Wer über mein zweites Formular Kontakt aufnehmen möchte: Kann dies hiermit tun:

Danke an alle im Voraus.

 

Dein Land, Mein Land, unser Land

Liebe Leserinnen und Leser,

entgegen meiner sonst klaren Trennung zwischen Politik und Geschäft muss ich mich hier nun einfach mal äußern.

Es ist wunderbar in diesem bunten Land zu leben, es ist wunderbar zu erleben wie Hilfsbereitschaft gegenüber Menschen auf der Flucht 2015 funktionieren kann. Es macht Mut in diesem Land zu leben, wenn dem Populismus der AFD gegenüber eine nüchterne und die Demokratie bejahende Haltung durch alle anderen im neuen Bundestag vertretenen Parteien aufgezeigt wird.

Der Satz „Wir holen uns unser Land zurück“ ist einfach dämlich.

Dazu kann ich als Demokrat nur sagen, was ist Dein Land?

Ich lasse es nicht zu, dass mein Land zurückgegeben wird. Deutschland ist vielfältig, es ist aber keine Pfandflasche, die mit wirren Ideen und rassistischen Parolen gefüllt werden kann.

Dazu sage ich nur, nein, Rückgabe verweigert!

Was wir brauchen ist eine ruhige und klare Realpolitik.

Dazu gehört auch dies z.B. zu sagen:

Ja, es gibt einen Geburtenrückgang in Deutschland. Wenn Menschen hier her einwandern, arbeiten & leben, sichert dies auch die Renten aller hier lebenden Menschen!

Ja, Nationalstaaten geben eine Basis. Aber mit Europa als Einheit leben wir seit über 60 Jahren in Frieden und ohne Krieg in Europa. Nationalismus gefährdet das friedliche Miteinander der Nationen.

Ja, das Klima und nicht nur unser Wetter ändert sich. Eine Dieseldebatte und eine Benzinerdebatte sind wichtig, damit der Klimawandel noch eingedämmt wird, also Hände an unsere Autos, erst Denken dann fahren!

Einfache Lösungen klingen toll, komplexe Fragen sind aber mit einfachen Antworten nicht zu lösen. Es ist und wird kompliziert, akzeptieren wir das endlich!

Seine Verantwortung abzugeben oder gar nicht wahrzunehmen ist  nicht erwachsen. Eine Demokratie durch einen friedlichen Wettbewerb der Ideen zu beleben eine Diskussion über die verschiedenen Standpunkte zu führen, das ist gut und erwachsen!

Es ist gut, dass wir diese Grundrechte haben:

Artikel 1 des Grundgesetzes:

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

Vielfalt der Kulturen, der verschiedenen Sozialisationen, Meinungen ist bereichernd.

Diese Vielfalt ist ohne Angst machbar, erlebbar. Dazu braucht es eine gemeinsame Basis, die von allen geachtet und nicht in Frage gestellt wird. Diese Basis ist unser Grundgesetz!

Das Grundgesetz in seiner jetzigen Fassung, die Grundrechteartikel 1-19  in dieser Verfassung sind das beste, was in unserem Land vorhanden ist.

Schützen wir dies ohne Aufregung, Demokratie ist klasse, mehr davon!

Ihr

 

Ansgar Diekhöner

Lohnt es sich zu grübeln?

Liebe Leserin, lieber Leser,
mit einem kleinen Schreck habe ich festgestellt, mein letzter Beitrag war im Januar…
Da ich weder von Außerirdischen entführt wurde noch auf Weltumsegelung war, hatte ich schlicht weg viel zu tun.

Angeregt durch eine bildungswissenschaftliche Weiterbildung, die ich nun für einige Zeit parallel zu meiner Arbeit mache, beobachte ich meine Arbeit, meine Tätigkeit und mein Umfeld und mich.
In diesem Zusammenhang war mir aufgefallen, das Menschen gern grübeln aber sich dabei nicht wohl fühlen.

Ich meine nicht das Kaffee oder lieber Tee, Fahrrad oder eher Auto nutzen Grübeln, ich meine das was will ich , wo gehe ich hin, was macht mich aus Grübeln.

Die Eingangsfrage meiner Überschrift kann auch zur Aussage umformuliert werden, es lohnt sich zu grübeln!

Wenn wir uns Fragen stellen, bewegen wir uns eventuell in einer hermeneutischen Spirale um unsere Lebensperspektive herum, dabei verändern wir aber immer unseren Standpunkt und nehmen für uns wichtige Einsichten mit.
Grübeln heißt auch überdenken, anzweifeln aber nicht verzweifeln, sich auf alte Stärken, Träume Talente zu besinnen.

Wenn ich beim Grübeln mir etwas herausgeknobelt habe, lohnt sich Grübeln durchaus.

Lieben Gruß vom Schreibtisch

 

Ihr

 

Ansgar Diekhöner

 

 

Beitrags-Navigation